Frohnmaier: Flugzeugpanne des Entwicklungsministers rückt Deutschland auf Niveau eines Entwicklungslandes

Berlin, 11. Januar 2019. Der baden-württembergische AfD-Bundestagsabgeordnete und Entwicklungspolitiker Markus Frohnmaier hat mit Erstaunen von der „Pannen-Reise“ des Bundesentwicklungsministers Gerd Müller durch Afrika erfahren.

Am Dienstag meldeten die Medien, Müller sitze in Malawi wegen eines defekten Flugzeugs der Bundesregierung fest und könne deswegen nicht wie geplant nach Namibia weiterreisen. Erst neulich verpasste Bundeskanzlerin Angela Merkel den G20-Auftakt in Argentinien. Auch hier hatte die Regierungsmaschine eine Panne. Die Pannen hätten eine „enorm negative Symbolwirkung für das High-Tech-Land Deutschland“, so Müller gegenüber deutschen Medien.

Frohnmaier: „Man weiß gar nicht mehr, ob man lachen oder weinen soll. Wenn man bedenkt, dass ausgerechnet der Entwicklungshilfeminister eines Industrielandes Opfer der maroden Flugbereitschaft der Bundeswehr geworden ist, handelt es sich aber nicht nur um eine kleine Meldung zum Schmunzeln. Es ist schwer vorstellbar, dass das einem Minister aus Frankreich oder Großbritannien passieren würde. Wie können wir glaubwürdig Entwicklungspolitik treiben, wenn wir selbst immer mehr auf die Standards eines Entwicklungslandes abrutschen?“

Der Beitrag Frohnmaier: Flugzeugpanne des Entwicklungsministers rückt Deutschland auf Niveau eines Entwicklungslandes erschien zuerst auf AfD-Fraktion im deutschen Bundestag.

• Weiterlesen •