„Anyácska“ (das „slowakische Mutterland“) wartet auf sie

Die 1938 gegründete Magyar Nemzet (dt. „Ungarische Nation“) ist die größte Tageszeitung Ungarns und steht der Regierung von Viktor Orbán nahe.

 

Von Miklós Péter

Vor 75 Jahren, am 27. Februar 1946, unterzeichneten der ungarische Außenminister János Gyöngyösi und der tschechoslowakische Außenminister Vladimír Clementis das tschechoslowakisch-ungarische Bevölkerungsaustauschabkommen in Budapest. Das Wesentliche des diplomatischen Abkommens war, dass viele Slowaken in Ungarn, die sich für die Tschechoslowakei entschieden, sowie Ungarn, die in so vielen Gebieten unseres nördlichen Nachbarlandes lebten, umgesiedelt werden konnten. Der größte Unterschied bei der Umsetzung des Übereinkommens auf dem Territorium der beiden Staaten bestand darin, dass die Slowaken in Ungarn freiwillig einen Antrag stellen konnten, die Ungarn im Felvidék (dt. „Oberungarn“, dh die Slowakei) jedoch durch ein Machtwort umgesiedelt wurden.

Unter den Slowaken in Ungarn wurde parallel zum Abschluss des Abkommens mit Unterstützung der sowjetischen Besatzer Propaganda gestartet, die – in der kurzen slowakischsprachigen Sendung des ungarischen Staatsradios und in den Kolumnen der ungarisch-slowakischen Zeitung Sloboda betonte, dass es besser sei, in der Tschechoslowakei zu leben. Die Tschechoslowakei, die im Zweiten Weltkrieg auf der Seite der Sieger stand, sei ein wirtschaftlich stabilerer Staat (unter anderem dank der Vertreibung der dort lebenden Deutschen), der im Gegensatz zu Ungarn keine Kriegsentschädigungen zahlen müsse. Man versuchte auch, die panslawischen und slowakischen nationalen Gefühle zu beeinflussen, und ein Teil der Mitteilung, die die Slowaken in Ungarn zum Umzug ermutigen sollte, war die, dass „Anyácska“, dh das „slowakische Mutterland“, auf sie wartete.

Das Schicksal der ehemaligen ungarischen Gebiete auf dem Territorium der Tschechoslowakei hat sich im 20. Jahrhundert mehrmals auf drastische Weise verändert.

Mit dem Trianon-Friedensdiktat wurde der tschechoslowakische Staat im Geiste der Bestrebungen des Versailler Friedenssystems gegründet, hauptsächlich aufgrund der Emigrationsaktivitäten von Edvard Beneš während des Ersten Weltkriegs. Neben der Tschechischen Republik (ehemals Teil des Deutsch-Römischen Reiches als unabhängiges Land Böhmen, dann Teil des Habsburgerreichs, später der österreichisch-ungarischen Monarchie) gehörten dazu auch die beiden Regionen des historischen Ungarn, das Felvidék und Transkarpatien. Die durch ihre Multiethnizität gekennzeichnete Tschechoslowakei, bewohnt von Tschechen, Slowaken, Deutschen, Ungarn, Ruthenen, Juden und Polen, mit einer Entfernung von mehr als tausend Kilometern zwischen ihren westlichsten und östlichsten Punkten hatte nur in der Zwischenkriegszeit Bestand.

Das von den Deutschen bewohnte Sudetenland wurde bereits im September 1938 im Rahmen des Münchner Abkommens in das Dritte Reich eingegliedert, und wenige Wochen später gelangte aufgrund des ersten Wiener Schiedsspruch der südliche Streifen der Slowakei zu Ungarn. Im folgenden Jahr wurde das Protektorat Böhmen und Mähren auf dem Territorium des tschechischen Staates gegründet, unter deutscher Herrschaft entstand die unabhängige Slowakei und Transkarpatien wurde wieder Teil Ungarns.

Nach der Rückkehr von Edvard Beneš aus dem Exil in England während des Zweiten Weltkriegs arbeitete er daran, einen „homogenen tschechoslowakischen Nationalstaat“ nach seiner eigenen Vision zu schaffen.

Ein Teil davon bestand darin, die Nationalitäten – insbesondere die Deutschen und Ungarn, die den Krieg verloren hatten – so schnell wie möglich vom wiedergeborenen tschechoslowakischen Staat zu entfernen. Transkarpatien und die dortige ruthenische und ungarische Bevölkerung hatten nach 1945 kein Problem, da die Sowjetunion beabsichtigte, dieser Region eine „Transitrolle“ zukommen zu lassen, die die Sowjetunion zum Karpatenbecken und nach Mitteleuropa heranführte, und den tschechoslowakischen Staat zwang, für die Region den russischen Namen „Karpato-Ukraine“ zu verwenden. Dies geschah im Moskauer Vertrag vom 29. Juni 1945.

Die Frage der Zugehörigkeit Transkarpatiens und ihre Auswirkungen auf die tschechoslowakisch-ungarischen und sowjetisch-ungarischen Beziehungen wurde am 24. März 1945 in Moskau vom sowjetischen Volkskommissar für auswärtige Angelegenheiten Wjatscheslaw Molotow und dem tschechoslowakischen Präsidenten Edvard Beneš erörtert. Laut einer geheimen Notiz des Treffens erklärte Beneš:

„Der Beitritt der Karpaten-Ukraine zur Sowjetunion ist für die Tschechoslowakei in zweierlei Hinsicht wichtig: Erstens: Die Sowjetunion wird Ungarns Nachbar sein, und zweitens: Die Sowjetunion wird über die Karpaten hinausreichen. Dazu bestätigt Genosse Molotow, dass die Deutschen unter solchen Umständen zweifellos friedlicher sein werden, und noch mehr die Ungarn. […] Wenn die Sowjetunion jetzt eine Grenze zu Ungarn teilt, werden die Ungarn zweifellos schweigen.“

Das damalige Bestreben des tschechoslowakischen Staates bestand darin, dass die Ungarn den Status quo im Felvidék anerkannten, wonach die durch jahrhundertelange „ungarische Nationalitätenpolitik“ magyarisierte Bevölkerung nunmehr zu ihren slowakischen Wurzeln zurückkehrte („Reslowakisierung“ bezeichnet) oder aber das Land verließ.

In seiner Erklärung vom 4. Februar 1945 beschrieb der in Kaschau (slowak. Košice, ungar. Kassa) tagende slowakische Nationalrat seine Grundsätze zur ungarischen Frage:

„Vertreter der Magyarisierung und des feudalen faschistischen Systems, die nach 1938 von der Budapester Regierung in die besetzten Gebiete der Slowakei geschickt wurden, müssen dorthin zurückkehren, woher sie kamen. Die Situation der ungarischen Bürger hier wird davon abhängen, wie sie sich auf die slowakische Nation, die neue Tschechoslowakei, ihre demokratische und slawische Ausrichtung ausrichten. […] Wir erlauben Bürgern ungarischer slowakischer Herkunft, sich am Leben der slowakischen Nation zu beteiligen. […] Wir entwurzeln hingegen den Einfluss der Deutschen, der Ungarn und ihrer slowakischen verräterischen Helfer und aller antislowakischen Elemente.“

Zu diesem Zweck wurden im Mai 1945 in der Slowakei ansässige Ungarn aus ihrer Beschäftigung beim Staat entlassen, ihre Renten abgeschafft und im Juni alle ungarischen Schulen in der Tschechoslowakei geschlossen. Bis Ende des Jahres waren laut Beneš-Dekret rund zehntausend Ungarn zu öffentlichen Arbeiten in die Tschechei deportiert, fast vierzigtausend ungarische „Kriegsverbrecher“ angeklagt und Tausende in Internierungslager gesteckt worden.

Slowaken aus Békés protestieren im August 1946 gegen ihre Umsiedlung · Foto: MTI / MAFIRT – Péter Bartos

In den Jahren 1945–1946 wurden Tausende in der Slowakei ansässige Ungarn aus ihren Häusern und ihren Heimstätten vertrieben, manchmal sogar gezwungen, über die vereiste Donau zu fliehen. Um diese Prozesse zu vermeiden oder zumindest auf diplomatische und rechtliche Kanäle umzuleiten, führte die ungarische Regierung Konsultationen mit dem nördlichen Nachbarn durch. Bei einem Treffen unter Beteiligung führender ungarischer innenpolitischer Akteure

… stellte sich heraus, dass der tschechoslowakische Staat, indem er die Ungarn loswerden wollte, dies auch „zusammen mit dem ungarischen Staat“ tun würde.

Mit anderen Worten, der Teil der Slowakei mit einer großen ungarischen Mehrheit sollte wieder in den ungarischen Staat zurückgeführt werden. Natürlich war Ungarn unter sowjetischer Besatzung zu diesem Zeitpunkt nicht in der Lage, gegen solche Bedingungen aufzubegehren. Um zu retten, was gerettet werden konnte, und um die vollständige Vertreibung der Ungarn aus der Slowakei zu verhindern, stimmte die ungarische Regierung einem Bevölkerungsaustausch mit dem tschechoslowakischen Kabinett zu.

Der Bevölkerungsaustausch begann im April 1947, und bis 1948 hatten etwa siebzigtausend Slowaken Ungarn freiwillig verlassen, während mehr als achtundsechzigtausend Ungarn aus der Tschechoslowakei deportiert wurden.

Wie wir aus den Forschungen der Historikerin Katalin Vadkerty, der vielleicht bedeutendsten Expertin auf diesem Gebiet, wissen, kamen tatsächlich viel mehr Ungarn aus der Slowakei nach Ungarn: etwa zwanzig- oder dreißigtausend wurden vertrieben, weil sie erst nach November 1938, als das Felvidék Ungarn zugeschlagen wurde, dorthin gezogen waren; sechstausend Menschen hingegen verließen freiwillig die Tschechoslowakei. Die Deportationen endeten 1949.

Auch aus der Tschechoslowakei abgesiedelte Ungarn hatten es in Ungarn nicht leicht, da die meisten von ihnen bei den Parlamentswahlen 1947 nicht wählen konnten und viele wegen ihres „Nationalismus“ ein Polizei- oder Gerichtsverfahren über sich ergehen lassen mussten. Darüber hinaus galt der Grundsatz der Parität nicht: Obwohl sie nach dem Bevölkerungsaustauschabkommen in etwa den gleichen finanziellen Bedingungen hätten sein müssen, verfügten sie in der Praxis in den meisten Fällen über viel bescheidenere Wohnungen, wirtschaftliche Ausrüstung und Infrastruktur als die Aussiederler aus Ungarn. Darüber hinaus waren sie mit der Errichtung der kommunistischen Diktatur in Ungarn sowie einer gewaltsamen Vergenossenschaftlichung und Verstaatlichung konfrontiert.

Quelle: Magyar Nemzet


Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.