Mitarbeiterin des Gesundheitswesens nach zweiter Corona-Impfung verstorben

BELOIT, WISCONSIN/USA: Das Leben der jungen Mitarbeiterin des Gesundheitswesens wurde im Wesentlichen schon am nächsten Tag nach der Impfung ausgelöscht.

Sara Stickles erhielt die zweite Dosis der Pfizer mRNA-Spritze am oder um den 2. Februar, laut einem Facebook-Post der Familie. Bei ihr brachen sofort Hautausschlägen aus. Die 28-Jährige hatte fünf Tage später, am 7. Februar, starke Kopfschmerzen. Kurz darauf begann sie zu weinen und sagte: „Irgendetwas stimmt nicht. Just hold me“ Sie verlor die Fähigkeit zu sprechen, ihre Augen kreuzten sich und wurden glasig, bevor sie das Bewusstsein verlor.

Sie wurde ins SwedishAmerican Hospital eingeliefert, gleich hinter der Staatsgrenze von Beloit. Die erste Diagnose war ein gerissenes Gehirn-Aneurysma. Laut ihrem Onkel, George Allen Petit, wurde sie am nächsten Tag mit dem Flugzeug in das University of Wisconsin Hospital in Madison geflogen. Die Ärzte führten eine zerebrale Angiographie durch ihre Leiste bis hinauf zum Gehirn durch.

Kara Stickles, Saras Zwillingsschwester, veröffentlichte am 10. Februar ein Update. Sara „hat keine Gehirnaktivität mehr“, sagte sie. Die Ärzte riefen die Familie an und luden sie ins Krankenhaus ein, um sich zu verabschieden. Anschließend ist sie verstorben, berichtet thecovidblog.com.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.