Italien: Task Force zur Herstellung von Impfstoffen gefordert

Von Nicola De Felice und Pier Luca Toffano

Bereits im letzten Frühjahr haben wir vor der Dringlichkeit eines Impfstoffplans gewarnt, der über die bloße Reservierung von Dosen durch die Pharmaindustrie hinausgeht (siehe 17. März 2020 Coronavirus: ein Manhattan-Projekt für den Impfstoff und 8. April 2020 Eine Kriegswirtschaft zur Rettung Italiens). Zehn Monate später stellen wir fest, dass die Forschung – vor allem die in Talkshows weniger sichtbare – mit der Gewinnung von Impfstoffen nur ein Jahr nach Beginn der Pandemie zwar die erhofften Ergebnisse erzielt hat, aber das Gleiche kann man von ihrer Produktion nicht sagen. Heute liegt das Angebot an Impfstoffen weit unter der Nachfrage. Ein Bedarf, der – ohne industrielle Anstrengungen – erst in zwei Jahren gedeckt sein wird und damit Zeit gibt, dass das Virus mutiert, die Zahl der Todesfälle steigt und die Volkswirtschaften zusammenbrechen.

Es ist also ein Wettlauf mit der Zeit, der ein Überdenken der strategischen Prioritäten der Nation erfordert. Wir glauben, dass wir neben dem Virus noch einen weiteren Feind zu bekämpfen haben: Resignation aufgrund der Inkompetenz der Verantwortlichen für die Pandemiebekämpfung. Resignation gegenüber der Unzulänglichkeit der Impfstoffe, gegenüber dem Wechsel der Farben Gelb, Orange und Rot, gegenüber einem wirtschaftlichen und sozialen Modell aus Arbeitslosigkeit, Depression, Geschäftsschließungen, fehlenden Steuereinnahmen, Schulen, die nur „mit Schluckauf“ geöffnet werden, im Grunde die Akzeptanz einer Situation, die deprimierend und in der Lage ist, das Wohl einer Nation zu zerstören. Auch die Alternative zwischen arbeiten oder gesund sein halten wir für inakzeptabel. Doch diese beiden Dinge sind untrennbar miteinander verbunden: Eine ungesunde und depressive Nation wird niemals in der Lage sein, nach Wohlstand zu streben, der, um ein solcher zu sein, sowohl wirtschaftlicher als auch physischer Natur sein muss. Heute sind wir zweifellos eine ungesunde Nation mit einer Position der Regierenden, die von einem Gefühl der Resignation und Unvermeidlichkeit durchdrungen ist.

Vor einem Jahr haben wir eine echte „Kriegs“-Industriepolitik vorgeschlagen, die nicht nur dazu dient, den COVID-Notstand zu bekämpfen, sondern auch, um auf zukünftige Gesundheitskatastrophen besser vorbereitet zu sein. Und während wir die Sirenen der Unvermeidlichkeit hören, die Rufe nach tragischer Geduld, sind wir zunehmend davon überzeugt, dass das Vorhandensein einer Infrastruktur für die Produktion von Impfstoffen in Italien nicht nur notwendig, sondern auch möglich ist. Wir machen uns keine Illusionen darüber, dass der Wettbewerb zwischen Privaten immer in der Lage sein wird, die Nachfrage zu befriedigen, wir dürfen dabei aber nicht vergessen, dass eine große öffentliche Infrastruktur notwendig ist, um den Handel mit Privaten zu erleichtern. Die Unternehmen siedeln sich nämlich dort an, wo es die nationale Strategie durch die Verfügbarkeit geeigneter Infrastrukturen zulässt. Es ist Aufgabe der Regierung, die nationale Sicherheitsstrategie zu definieren, in diesem Fall einschließlich der Gesundheit. Die Regierung muss erkennen, dass es notwendig ist, den Begriff der globalen Sicherheit – verstanden nicht nur als militärische, sondern auch als politische, wirtschaftliche, soziale, ökologische und gesundheitliche – zu erweitern und sich nicht ausschließlich auf die Sicherheit staatlicher Einheiten zu beziehen, sondern auch die des Einzelnen und seiner unveräußerlichen Rechte einzubeziehen. Das Instrument der nationalen Gesundheitskraft muss geschützt werden, damit es mit seinen materiellen und immateriellen Fähigkeiten zum Wohl des arbeitenden Volkes, zu seiner sittlichen und geistigen Erhebung, zur Vermehrung des Reichtums des Landes beitragen kann.

Wir schlagen der Regierung vor, eine Task Force zu bilden, die zunächst eine nationale Einrichtung für die Großproduktion bestehender und lizenzierter Impfstoffe einrichtet. Die Task Force sollte sich aus öffentlichen und privaten Akteuren aus den beteiligten Sektoren zusammensetzen: Ärzte, Hersteller, Logistiker, Arzneimittelunternehmer usw. Sollte weiterhin von Vertretern der Streitkräfte zusammengestellt und geleitet werden (und damit des Staates), die unserer Meinung nach die einzigen sind, die geschult und ausgebildet sind, um unter Bedingungen eines echten nationalen Notstands zu operieren. Die Task Force hätte die Aufgabe, Kontakte und internationale Vereinbarungen zu knüpfen und zu initiieren, die sowohl für die Inbetriebnahme von Anlagen zur Produktion als auch zum Vertrieb von Impfstoffen notwendig sind. Sie muss geeignete Standorte für die Umrüstung identifizieren und die Kosten, die materiellen und personellen Ressourcen sowie den Zeitplan für die Umsetzung ermitteln.

Letztlich bedarf es konkreter Handlungsrichtlinien, um präzise Ziele der Gesundheitssicherheit zu erreichen, die in direktem Zusammenhang mit dem Schutz der vitalen Interessen der Nation stehen. Von den grundlegenden Entscheidungen bezüglich der nationalen Gesundheitssicherheit abhängig ist der Rahmen der nationalen Sicherheitsstrategien und Ziele, d.h. in der Praxis die Zukunft Italiens und das Wohlergehen unserer Kinder. Es ist keine Zeit mehr zu verlieren.

Quelle: Centro Machiavelli


Nicola De Felice
Senior Fellow des Centro Studi Machiavelli. Konteradmiral (res.), ehemaliger Kommandant von Zerstörern und Fregatten, hat er wichtige diplomatische, finanzielle, technische und strategische Positionen im Verteidigungs- und Marinestab innegehabt, sowohl im Inland als auch im Ausland, zur See und zu Land, wobei er technische Kapazitäten anwandte, die darauf abzielen, die italienische Verteidigungs- und Sicherheitspolitik effektiv zu gestalten.

Pier Luca Toffano
Hat einen Abschluss in Betriebswirtschaft und hat für französische und amerikanische multinationale Unternehmen im Dienstleistungssektor gearbeitet. Heute unterrichtet er Recht und politische Ökonomie an staatlichen Gymnasien.
 


Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.