Na das passt ja. Washington wie Bagdad, Rote Zone

Diese Bilder wird der Joe nie wieder los. Statt tausender jubelnder Biden-Fans sind 25.000 Mann der National Guard aufmarschiert. Das Areal ums Kapitol ist abgeriegelt wie Bagdads Rote Zone. Die Rote Zone – das passt ja gleich in vielerlei Hinsicht. Solche Bilder hatten deutsche Pressbengels, allen voran die vom Spiegel, sogar irgendwie vorhergesehen. In ihren wirren Theorien hatte sich nämlich Donald Trump geweigert, Washington zu verlassen und sich stattdessen im Weißen Haus verschanzt, Trump-treue Truppen besetzten unterdessen die Stadt. Nun aber ließ der „Mann des Volkes“, wie ein Kommentator von Welt-TV den alten Grapscher Joe tatsächlich nannte, die Truppen marschieren und feierte seine Inauguration in einer wahren „Polizeistaat-Atmosphäre“ (so ein junger Abgeordneter der Republikaner). Der Mann des Volkes verabschiedete sich hingegen mit den Worten „Goodbye. I love you. We’ll be back in some form … You are an amazing people. This is a great, great country.” Was kann Donald Trump den Menschen sonst noch groß sagen? Vielleicht das: „Ich hoffe, sie erhöhen jetzt nicht eure Steuern. Aber wenn sie das tun, denkt dran, ich hab’s euch vorhergesagt.“ Zum Abschied bekam Trump noch ein Umfrageergebnis von Rassmussen Reports, einem von drei vertrauenswürdigen Umfrageinstituten mit auf den Weg: 51 Prozent Zustimmung an seinem letzten Amtstag. Was aber meint der Donald mit dem Satz „Unsere unglaubliche Reise hat gerade erst begonnen“? Macht Donald jetzt einen Fernsehsender auf? „Auf Nimmerwiedersehen“ jubelten Chinas Kommunisten auf ihrem Twitter-Account zum Abschied von Trump (ihren Staatsbürgern ist die Nutzung von Twitter selbstverständlich verboten). Und auch die Antifa wittert Morgenluft und ruft zur „targeted […]

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.