Polnische Unternehmer wollen ihr Geschäft öffnen: „keine Rebellion, sondern Verzweiflung“

Der 17. Januar markiert in Polen das Ende der sogenannten nationalen Quarantäne. Die Regierung hat jedoch bereits eine Verlängerung der bestehenden Beschränkungen angekündigt. Dies bedeutet, dass Hotels, Restaurants, Schwimmbäder und Skipisten weiterhin geschlossen bleiben. Viele Unternehmer sehen sich zunehmend mit der Gefahr eines Bankrotts konfrontiert.

Die Unternehmen in den Goralen (das Wintersportgebiet rund um Zakopane) haben die Nase voll von den staatlichen Einschränkungen aufgrund der Epidemie. Kürzlich fand in Zakopane ein Protest von Unternehmern aus Podhale statt, die ankündigten, dass sie ihre Geschäfte trotz der Einschränkungen öffnen werden.

  • „Beschränkungen sind verfassungswidrig und illegal. Wir stehen im Rahmen des Gesetzes, und die Regierung ist ein Rebell. Wir wollen uns nicht der Rebellion der Regierung anschließen“, kommentierte heute Sebastian Pitoń, der Initiator der Protestaktion „Góralskie Veto“.
  • „Das ist keine Rebellion, das ist Verzweiflung. Diese Menschen haben nicht mehr die Mittel, um zu leben und ihre Unternehmen und Mitarbeiter zu unterhalten. Ich denke nicht daran, ein Geschäft wieder aufzusperren, denn diese Möglichkeit habe ich gar nicht. Mit den riesigen Krediten, die wir haben, könnte ich mir nur selbst schaden. Ich würde das Vertrauen in mich selbst verlieren, andere Menschen würden das Vertrauen in mich verlieren“, sagte Tadeusz Golębiewski, Besitzer einer Hotelkette, im Fernsehen.
  • „Nach den jüngsten Ankündigungen der Regierung dachte ich, dass es sehr schwer sein würde, zu überleben. Ich dachte auch, dass sie ein besseres Verständnis haben und wissen, ob es lebensbedrohlich ist oder nicht. Meiner bescheidenen Meinung nach ist es auf Skipisten eher schwierig, sich anzustecken, genau wie in Hotels, wo auf Hygiene und Sauberkeit geachtet wird. Natürlich ist es leicht, sich in einer Disco anzustecken – es gibt solche Orte und solche Veranstaltungen. Es ist sehr schwierig, die Frage zu beantworten, ob es besser ist, jemanden zu infizieren oder in Konkurs zu gehen“, fügte der Geschäftsmann hinzu.

Quelle: Do Rzeczy


Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.