Etwas zu glatt, die Abfolge der Ereignisse

Ein Artikel von FRAGOLIN

von LePenseur

… und so keimt bei manchem ein fataler Verdacht auf:

War der Anschlag von Straßburg eine False flag-Aktion ?

Für die Regierung unter Emmanuel Macron war der Anschlag des Algeriers Cherif C. wie ein Geschenk. Prompt nutzte die Regierung den Anschlag, um landesweit, unter dem Vorwand der ´´Terrorbekämpfung„ sämtliche Demonstrationen im Lande zu verbieten.
Damit bereiteten sie den Protesten der Gelbwesten ein unfreiwilliges Ende.
Die Wahrheit wird wohl irgendwann ans Tageslicht kommen — oder eben auch nicht, denn die Machthaber und Strippenzieher werden es tunlichst zu verhindern, und wenn das nicht geht, als »Verschwörungstheorie« zu diskreditieren versuchen.
Unsere Blogtrolle, die offenbar allesamt der Kategorie »gut konditionierte Staatstrottel« anzugehören scheinen, will ich bereits jetzt darauf hinweisen, daß das »Argument«, sowas sei zulässigerweise nur dann zu behaupten, wenn man Macrönchen & Co. wegen Amtsmißbrauchs und/oder Mordes anzeige, nicht wirklich schlüssig ist. Zu Honnis Zeit war es z.B. auch nicht ratsam, Wahlfälschungen in der DDR anzuzeigen (oder auch nur öffentlich zu thematisieren), und haben sich das demgemäß auch alle verkniffen. Und trotzdem fanden massive Wahlfälschungen statt, wie wir längst wissen.
Macron ist allerdings anzuraten, aus der Geschichte zu lernen. Mit dem Aufstand der Gelbwesten hat die französische Bevölkerung ein Gutteil ihrer Angst vor der Staatsgewalt abgelegt. Ein leichter Ruch von Anarchie liegt in der Luft. Wenn sich nun irgendwelche Indizien in Richtung False flag-Aktion konkretisieren sollten, dann kann Macron sich bereits warm anziehen — der Wind, der ihm dann entgehenbläst, wird schneidend kalt werden …

WEITERLESEN hier bei FRAGOLIN