Jobbik: 2020 soll Trianon-Gedenkjahr werden

Die Oppositionspartei Jobbik hat vorgeschlagen, dass die Metropolitanversammlung von Budapest anlässlich des 100. Jahrestages des Friedensvertrages von Trianon, der Ungarn zwei Drittel seines Territoriums beraubte, das Jahr 2020 zum Trianon-Jahr zu erklären.

Marcell Tokody, ein Vertreter der rechtsgerichteten Oppositionspartei in Budapest, sagte am Mittwoch auf einer Pressekonferenz, dass die regierenden Parteien der nationalen Legislative gegen die Gedenkfeier Trianons im Jahr 2020 gestimmt hätten.

„Die Regierung möchte sich an dieses beschämende Diktat nicht erinnern“, sagte er und fügte hinzu, dass Jobbik das Thema auf die Tagesordnung der Vollversammlung von Budapest setzen möchte. Es darf nicht zugelassen werden, dass sich Ungarn und Budapest nicht an „die größte Tragödie der Ungarn“ erinnern, sagte er. Der Vertrag von Trianon fand vor 98 Jahren als Abschluss des Ersten Weltkriegs statt. Das Wichtigste dabei ist, dass 2/3 des ungarischen Territoriums von der Gewinnerseite weggenommen wurde, um Ungarn in die Knie zu zwingen.

Weiterlesen