»…über 130 Millionen Menschen sind in den USA nach Infektion mit dem Virus gestorben..«

Zunächst ein paar Fakten: in den USA leben offiziell knapp 330 Millionen Menschen. Tatsächlich dürften es noch ein paar mehr sein, da die Zahl der illegalen Grenzübertritte mit Beginn der Trump-Präsidentschaft zwar zurück gegangen ist, dennoch aber immer noch jede Menge Illegaler sich in den USA befinden. Die Zahl der mit dem Covid-19-Virus infizierten Menschen ist relativ hoch, was nicht zuletzt daran liegt, dass in den USA anders als in Deutschland in großem Umfang getestet wird. Bestätigt wurden bisher knapp 3,2 Millionen positiv geteste Menschen, etwa eine Million davon gilt in der Zwischenzeit als wieder genesen. Weniger als vier Prozent der mit dem Covid-19-Virus infizierten Menschen sind verstorben. Zum Vergleich: in Deutschland liegt diese Quote bei ziemlich exakt 4,5 Prozent.
Doch das ZDF möchte und muss offensichtlich aus jeder seiner Meldung entweder eine Sensation machen (weil sonst vermutlich niemand mehr einschaltet) oder einen Angriff gegen die Politik von US-Präsident Trump inszinieren (weil das mutmaßlich so vorgegeben wird). Dass man sich dabei aber bis auf die Knochen blamiert – und zwar wiederholt – ficht die Leute auf dem Lerchenberg in Mainz (Sitz des ZDF) nicht an.
Nachrichtensprecher Heinz Wolf nämlich verkündete voller innerer Überzeugung und offensichtlich ohne auch nur einen Sekundenbruchteil selbst nachzudenken, dass die Zahl der am Corona-Virus verstorbenen Menschen in den USA sich auf 130 Millionen(!) belaufe. 130 Millionen! Das ist mehr als eineinhalb Mal die Gesamtbevölkerung Deutschlands. Das ist fast 40 Prozent der Bevölkerung der USA. Vier von zehn US-Amerikanern sind am Corona-Virus verstorben, behauptet das ZDF.
Gute Recherche geht anders. Qualität in den Nachrichtensendungen auch. Das Video zum selber reinhörenhier.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.