Kommentar zu Das Ende des Zeitalters der Demokratie? von Johann Thiel

Herr Hellerberger, Sie lassen sich zur Dekonstruktion ihrer eigenen konservativen Werte verleiten. Nur weil Linksgrün Fakten schafft, bedeutet das nicht das diese hinzunehmen sind. Auch eine Gesellschaft die den Weg ins Verderben antritt, weil sie sich dahingehend fehlentwickelt hat, kann nicht Ausgangspunkt einer Wertebetrachtung sein.

Letztendlich werden sich konservative Werte immer durchsetzen, die Frage ist nur, wie lang der Irrweg werden soll, den eine Gesellschaft gehen wird, bis sie wieder zur Vernunft kommt. Verwechseln Sie also das notwendige Festhalten an konservativen Werten nicht mit einer nostalgischen Sehnsucht nach der guten alten Zeit.

Wenn Sie „dem Volk auf‘s Maul schauen“, werden Sie erkennen, dass es glaubt in Demokratie und Freiheit zu leben, der Nochwohlstand macht es möglich. Diese Illusion wird sich aber mit dem langsamen Niedergang auflösen. Dann werden konservative Werte auch wieder greifen, dafür brauchen wir keine neuen zu erfinden. Es gilt nur konsequent für diese einzustehen und diese zu verteidigen.

Wenn die Kräfteverhältnisse in einer Gesellschaft wieder zugunsten konservativer Anschauungen verschoben sind, kehrt die Demokratie von alleine zurück und man kann sich sogar einen Linken Spielplatz leisten. Aber man sollte immer darauf achten, dass es eben nur ein solcher bleibt, nicht mehr. Was passiert wenn man verwöhnten Kindern die Macht überlässt, sehen wir jetzt. Wenn man also nach den Möglichkeiten fragt, bleibt nur eines, konsequent für konservative Werte eintreten.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.