Kommentar zu Buchtip: “Greta Mania” von aneagle

Die sogenannte westliche Zivilisation im Allgemeinen und Europa im Besonderen fühlen sich in Abwesenheit von existentiellen Nöten derart wohl, dass sie sich , getrieben auch von einem abstrusen Schuldgefühl,die mannigfaltigen Krisen selbst künstlich herbeiführen. Und das in immer kürzeren Zeitabständen.

Damit nähern sie sich einer tatsächlichen Existenzkrise soweit wie möglich an und empfinden davor ganz reale Angst, wie sonst nur in Kriegszeiten. So sind schon viele Zivilisationen in ihrem Wohlstand erschlafft und ausgestorben. Bei Europa wird es nicht anders sein.

Jeder Bürger kann sich heute ganz bequem aus einem reichlichen Krisenangebot seine persönliche Krise liberal wählen und diese mit den dafür verläßlich irrationalsten Mitteln demokratisch bekämpfen. Die Ideologien stellen die wahlwerbende Parteien gerne zur Verfügung.
An der Überlebenskraft dieser gesellschaftlichen Instrumente darf ernsthaft gezweifelt werden. Ein Reset scheint nicht mehr möglich. Das Syndrom wird “Zivilisatorische- Dystonie” heissen.

PS. Das Buch Greta Mania kaufe ich mir. Anders wird es den Enkeln (so es welche geben wird- siehe XR-Extinction Rebellion) niemals erklärlich werden, welche Geisteskrankheiten auch ohne Virus ganze Bevölkerungen und Weltregionen befallen können.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.