Kommentar zu Petition fordert Ende der Gender-Sprache von Dieter

Diese Aktion ist für das deutsche Selbstverstänndnis unentbehrlich. Die geistigen „Größen“, die diesen Unsinn verbrochen haben, werden diesen Ungeist mit Zähnen und Klauen verteidigen.
Diese Petition -an wen soll sie denn -auch mit großer Mehrheit- übergeben werden?
Es wird sich keine „Macht“ dafür zuständig erweisen, auch nur ein Jota (kleines Pünktchen) davon zurückzunehmen.
Das beste Mittel wird sein -mit Ansage- die Qualität der deutschen Sprache, den Duden, 15. Ausgabe von 1961 als Richtschnur für die rechtmäßige Rechtschreibung zu verwenden.
Das betrifft nicht nur „Gender-Gaga“, sondern auch die völlig danebenliegenden englischen Begriffe der Sprachpanscher.
(Englische Sprachwissenschaftler graußt es vor dem Mißbrauch ihrer englichen Hochkultursprache)
Ich wünsche der Petition durchschlagenden Erfolg. Auch mein Beitrag zur Petition soll dazu beitragen.
„Deutsch in das Grundgesetz“ ist meine Forderung. Deutsch als Hauptlehrfach in allen Bildungseinrichtungen selbstverständlich auch.
Es ist ein Unding, wenn sehr gute Abiturnoten amtlich verkündet werden und Abiturienten sich deutscher Sprache und Schrift als „mangelhaft“ erweisen!

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.