Kommentar zu Ex-Bundespräsident Wulff beklagt Rassismusproblem in Deutschland von Mephisto

Wulf hat nach seiner undifferenzierten Islamäusserung einen gewaltigen Rüffel vom israelischem Botschafter erhalten, die geplante Feierlichkeit im jüdischen Museum fand deshalb eine Stunde später statt.
Danach war er Unperson und der Springerkonzern startete die mediale Hinrichtung, was leicht war, hatte Wulf doch immer Pattex an den Fingern , an denen Bakschis klebten.
Bei Wulf hat das Geld ja nie gereicht und er dachte sich, nun könnte er ja in der Türkei was werden und die dicke Kohle kassieren.
Nur , auch in der Türkei liebt man den Verrat, nicht den Verräter.
Außerdem braucht Erdogan nur noch den Knopf Flüchtlinge werden kommen, zu drücken und schon fließen die Milliarden.
Könnte es ja mal als Reklameonkel für Halalprodukte auf dem Hermannplatz versuchen.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.