Mrz 062017
 

Zukünftig werden noch mehr Migranten aus muslimischen Ländern hier leben. Der Grundunterschied und die Schwierigkeiten die sich aus dem Zusammenleben mit der deutschen Gesellschaft ergeben gibt es aus einem einzigem Grund. Es ist der Brautpreis der für eine jungfräuliche Braut bezahlt wird. Das zu erwartende Geld das große Summen erreichen kann ist den Eltern der Mädchen so wichtig, dass sie die kleinsten Anpassungswünsche der Mädchen an die deutsche Gesellschaft torpedieren. Der Brautpreis ist ausschlaggebend für die Desintegration. Die Mütter tun ihr Bestes um die bestmögliche Summe für Ihre Töchter herauszuschlagen. Die Mädchen freuen sich natürlich wenn der zukünftige Bräutigam bzw seine Familie jede Menge für sie bezahlt Die Ehre der Familie (in Wahrheit die Geldsumme für das Hymnen) ist das Wichtigste und die Mädchen dürfen die Ehre nicht verletzen. Über diese Ehre wacht der ganze Familienclan. Und wenn jetzt die Religiosität in den muslimischen Gemeinden einen höheren Stellenwert genießt als noch vor einigen Jahren ist halt das Kopftuchtragen der Brautpreistreiber. In allen islamischen Ländern ist das Brautgeldzahlen üblich. Diese so gänzlich andere Wertegemeinschaft ist nicht kompatibel mit der humanistischen Wertegemeinschaft in der westlichen Welt der Aufklärung. Unter diesem Gesichtspunkt sind alle Integrationsbemühungen die unser Staat wie auch immer anstellt ad absurdum geführt. Eine Assimilierung dieser Menschen in die Mehrheitsgeselschaft ist nicht möglich. Es bleibt bei einem Nebeneinanderherleben ohne Verständnis für die andere Seite. Das hat auch mit Religion nicht unbedingt etwas zu tun. Denn die Kirchenoberen der Christen hätten auch gerne die jungfräuliche Braut vor dem Traualtar. Dem stehen jedoch die Aufklärung und die Emanzipation dagegen, das ist der Knackpunkt hinter den wir als westliche Gesellschaft nicht mehr können. Wir schenken einander! Es gibt eine auf Augenhöhe Partnerschaft. Scheidungen sind möglich, ohne dass Brautgeldzahlungen bei „Fehlverhalten“ zurückgefordert werden können. Gelder die unter Umständen schon ausgegeben wurden und deshalb die Frau nicht zurück genommen werden kann.

Wer diesen gordischen Knoten einmal durchbricht ist hier angekommen.

Die Unterschiede benennt auch Erdogan bei seinen Wahlauftritten in Deutschland. Er verbietet quasi die Assimilierung. Eine Horrorvorstellung wäre das Akzeptieren der Aufklärung mit allen Konsequenzen und ein Verzicht auf den Brautpreis. Das erklärt auch die Liebe der Frauen zu Erdogan. Er sagt klar an, dass Ehre etwas elementares für die Familien ist. Die Frauen wollen weiterhin Geld für ihre Arbeit, die Reinhaltung ihrer Mädchen. Die Mädchen treiben selbst mit der Erfüllung der Erwartung den Preis in die Höhe. Eine win-win-Situation.

Sorry, the comment form is closed at this time.