Mai 312016
 

den ARTIKEL von ELISABETH SABADITSCH-WOLFF von der PRESSE finden Sie HIER


Leserbriefe und Kommentare zu diesem Artikel :

Religion gegen Verfassung

Religion ist eine Glaubensangelegenheit, die Verfassung eines Staates ist eine Gesellschaftsordnung der Bewohner eines Staats-Gebietes.

Wenn eine Religionsgemeinschaft aber unter Berufung auf eine höhere Macht die bestehende, durch Volksentscheid bestimmte Verfassung durch die archaischen Ideen eines Religionsführers und Warlords ersetzen will, so ist dass schlichtweg verfassungswidrig.

Somit ist die Religionsgemeinschaft gehalten, eine ausreichende Mehrheit im Land zu erringen, um die Verfassung zu ändern. Gelingt dies, so kann, das entsprechende Regelwerk vorausgesetzt, die verbleibende Minderheit sich der Mehrheit unterordnen oder das Staatsgebiet verlassen.

Da ich aus eigener Überzeugung in diesem Fall das Land verlassen müsste, ist es mein natürliches Interesse diese Religionsgemeinschaft an einer Erlangung der Mehrheit zu hindern und sie bestenfalls als verfassungswidrig verbieten zu lassen. So gesehen bin ich also „islamophobe“. Es gibt im Übrigen keine Islamisten sondern Muslims, die ihre Glaubenslehre mehr oder weniger streng auslegen – alle sind aber dem Koran verpflichtet.


‚Islamophobie‘

ist meines bescheidenen Wissens nach eine Kreation von iranischen Isalmisten in direkter Anlehnung an die kulturmarxistische Kampfkeule der sog. ‚Homophobie‘. EIn Artikel, jedenfalls wie man ihn schon seit Jahren im Mainstream sucht. Die Isalmisierung Europas ist real und keine rechtsextreme, zu zensierende Phantasie.


Der Islam

ist keine Religion im eigentlichen Sinne, er ist eine autoritäre Gesellschaftsordnung mit mittelalterlichen Anschauungen. Eine Ordnung die Gewalt als Grundlage von Machtausübung, von Staat bis Familie predigt. Ein Islam der sich in Europa gesellschaftlich und politisch festfrisst, wäre eine Gefahr für alles was sich Europa in den letzten 2000 Jahren erarbeitet hat. Wer diese Gefahr nicht sieht ist entweder geistig nicht in der Lage die Realität zu erfassen oder er betreibt bewusst den Untergang des Abendlandes.


Einseitig

Wollte die Autorin des Artikels wirklich gegen die negativen Tendenzen des Islam argumentieren, dann muss sie auch erwähnen, dass ALLE DREI abrahamitischen Religionen, also das Christen- wie das Judentum wie auch der Islam in ihren Schriften soviele Zitate enthalten, dass sie in jede Richtung , also sowohl positiv wie auch negativ, zitiert werden können. Die grundsätzliche Frage muss also lauten, ob nicht ALLE drei religionen bekämpft werden müssen, weil sie alle drei nicht nur politisch gefährlich sind, sondern auch die freie Entwicklung des menschlichen Verstandes einschränken. Es wäre ein Bildungsauftrag, GEGEN alle Religionen als Machtanspruch auf die absolute Wahrheit und Aufruf zur „vernichtung“ der „Ungläubigen“ aufzutreten. Nur und ausschliesslich gegen den Islam zu argumentieren ist falsch und widerspricht der Logik ebenso wie der Geschichte.


Re: Einseitig

Wie ahnungslos muss man sein, um derartigen Unsinn zu verbreiten? Weder im Alten noch im Neuen Testament gibt es einen Aufruf, Ungläubige zu töten. Im Alten Testament widmet sich Gott seinem „auserwählten Volk“. Missionierung anderer Völker ist nicht vorgesehen. Das Neue Testament befiehlt den Gläubigen, den Nächsten zu lieben so wie sich selbst. Gewalt und Rache sind verboten, „wenn dich einer auf die eine Wange schlägt, halte ihm die andere hin“! Selbst Sünder werden milde behandelt: „Wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein!“ Von einer „Vernichtung der Ungläubigen“ oder irdischer Bestrafung steht kein Wort in der Bibel. Strafe für Untaten gibt es erst im Jenseits.


da wird der teufel mit dem…

…beelzebub ausgetrieben. sie unterstellen den moslems dass sie den islam wörtlich nehmen und was bieten sie als alternative an …. nichts? die bibel? ich weiss es nicht denn sie schweigen sich ja aus über einen möglichen alternativen lebensentwurf. deshalb werde ich es ihnen sagen: laizismus ist nötig. nicht (nur) weil zunehmend mehr moslems nach europa strömen, sondern weil religionen grundsätzlich dazu taugen missverstanden zu werden und nur zu oft als rechtfertigung für völlig abwegige handlungen herhalten müssen. da können sich die christen gleich selber bei der nase nehmen, ich schlage vor wir kündigen gleich mal das konkordat auf und trennen sauber kirche von staat. religion soll ab sofort ein privatvergnügen sein und hat in der öffentlichkeit nichts mehr verloren. und taugt folglich ab sofort nicht mehr als ausrede dafür dass man verhetzt worden sei, in seinen religiösen gefühlen beleidigt worden sei oder dass der staat gefälligst die religionslehrer zu finanzieren habe. das wär mal ein lösungsansatz. nicht sinnlos auf andere religionen hinhauen, nur weil die halt einen anderen blödsinn glauben. kein vernünftiger mensch braucht religion für irgendwas, ich bin gespannt wie lange es dauert bis das auch von der mehrheit mal erkannt wird.


Diese Diskussion führt ganz offensichtlich zu nichts. Ich bin es ehrlich gesagt auch leid über Religionen zu diskutieren, denn im Prinzip basieren doch alle auf dem gleichen Schmarrn. Ein Schmarrn, der nicht nachgewiesen werden kann, egal wie viele Texte (um)geschrieben und ergänzt bzw. vernichtet wurden/werden.
Jedem seinen Glauben und mir meinen Nichtglauben.

In diesem Sinne, gute Nacht.


Ali Sina bietet für Gegenteil-Beweis 50.000 Dollar!

…Ali Sina ist ein iranischer Ex-Muslim, der Freedom International, eine Organisation für Apostaten des islamischen Glaubens, gegründet hat. In seinem letzten Buch postuliert er, Mohammed sei ein Narzisst, ein Pädophiler, ein Massenmörder, ein Terrorist, ein Frauenhasser, ein Lustmolch, ein Kult-Führer, ein Irrer, ein Vergewaltiger, ein Folterer, ein Attentäter und ein Plünderer. Sina bietet dem, der das Gegenteil beweisen kann, 50.000 Dollar. Niemand hat den Preis bisher eingefordert. Kein Wunder, denn die Beschreibung basiert auf den islamischen Texten selbst, wie den Hadithen, den Beschreibungen über Mohammeds Leben aus Zeugnissen von Zeitgenossen….


Game over

Aufgrund der weitern ungebremsten Zuwanderung gerade von muslimische Migranten nach Westeuropa und dem dadurch entstehenden demographischen Wandel dürften hier die Voraussetzungen für ein friedliches, tolerantes und die das freie Wort akzeptierendes Zusammenleben weiter erheblich senken. Offenbar sucht Westeuropa die Probleme geradezu. Wer daraus als Sieger hervorgeht muss nicht mal spekuliert werden, der demographische Wandel lässt da keine Kompromisse zu. Game over.


Urteilsspruch

Nicht unerwähnt sollte der Urteilsspruch der Richterin Bettina Neubauer bleiben:

Die „Herabwürdigung religiöser Lehren“ wurde vom Gericht damit begründet, dass Elisabeth Sabaditsch-Wolff in einem Islam-Seminar Mohammed als „Pädophilen“ bezeichnet hätte, da er nach islamischer Legende mit der neunjährigen Aisha Sex hatte. Nach Ansicht des Gerichts sei dies „herabwürdigend“, weil Mohammed ja nicht ausschließlich Sex mit Kindern, sondern auch mit erwachsenen Frauen gehabt hätte und er mit Aisha bis zu seinem Tod, als Aisha achtzehn Jahre alt wurde zusammenblieb. Somit sei er nicht „pädophil“ veranlagt gewesen.

Wer stellt eigentlich solche RichterINNen vor Gericht?


Interreligiöser Austausch: „Was wollen Sie tauschen, eine Wahrheit gegen die andere, eine Dummheit gegen die andere, eine Unwissenheit gegen die andere, eine Lüge gegen die andere?“
Bleiben Sie mit Ihrer Religion. wie auch immer, in Ihrer privaten Hexenküche, mauern Sie sich ein, kommen Sie damit nicht an die Öffentlichkeit und es ist um einiges friedlicher auf unserer Welt!


 

Mai 282016
 

Sehr geehrter Herr H.,

irgendwie stört mich der Begriff “neue Rechte”. Ein Begriff wie “rechtspopulistisch”, der die Wahrheit nur verwischt. Und einen Grossteil der Menschen zu Unrecht in eine falsche Ecke drängt.
Was ist “Rechts”? Bis vor Kurzem waren das noch allein eine Randgruppe ewig gestriger Zeitgenossen, die hundert Jahre alte radikale menschenverachtende politische Ideologien verfolgen, maximal noch “NSU” und “NPD”.
Heute ist jeder “rechts” bzw im Neusprech “rechtspopulistisch”, der nicht willig ist, sich im Namen Allahs in die Luft sprengen zu lassen und/ oder die Meinung der sogenannten Regierung in Deutschland nicht teilt.

Im Gegensatz zu den eben erwähnten ewig gestrigen Randgrupppen, haben die allermeisten Menschen weder etwas gegen “Ausländer”, noch gegen “Kopftuch” und auch nicht gegen fremde Kirchen, manchmal auch Moschee genannt, allegmein gegen sichtbaare Symbole dieser Religionen und andere Weltanschauungen.
Schonmal eine Demonstration gegen einen hinduistischen Tempel erlebt? Oder einen regelmässigen Spaziergang gegen buddhistische Mönche in der Stadt? Wird Schamanismus gesellschaftlich angefeindet oder verursachen die Zeugen Jehovas einen Aufstand der “besorgten Bürger” im Internet?? Nein? Achso.

Warum ist das so? Weil KEINE andere Religion irgendjemand ihre GlaubensGrundsätze aufdrängen will. Weil KEINE andere Religion nur fordert. Weil KEINE andere Religion stillschweigend Terror aus den eigenen Reihen duldet oder manchmal auch zustimmend beklatscht. Klar, es gibt tatsächlliche “Einzelfälle”, an denen Vertreter aller anderen denkbaren Religionen beteiligt sind. Doch DAS sind die wirklichen “Einzelfälle”, und nicht das was man heutzutage in DE erleben muss, ausschliesslich verursacht von den Vertretern einer einzigen Religion, weitgehend durch Schweigen aus den eigenen Reihen irgendwie legetimiert.

Annähernd jeder war heutzutage in fremden Kulturen zu Besuch, kennt Menschen aus anderen Kulturkreisen, längst ist das Berufsleben vieler international und mit Kollegen aus aller Herren Länder. Niemand ausser ein paar ewig Gestrigen regt sich darüber auf, wenn ein “Deutscher” eine Südafrikanerin heiratet, ein Niederländer ein Iranerin usw. Alles Gang und Gäbe. Auch Moscheen werden schon jahrelang in Deutschland gebaut oder auch im Hinterhof betrieben- wirklich gestört hat sich die Masse daran nicht, ebensowenig wie an dem ein oder andere Kopftuch.

Wenn aber jetzt unkontrolliert grosse Massen ins Land kommen, die sich eben zu einem merkbaren Anteil NICHT der Gesellschaft eingliedern wollen, sondern hier Stunk machen, muss man sich über die Reaktion von denen, die schon länger hier leben, nicht wundern.
Wenn Fremde hier weitgehend straffrei klauen, vergewaltigen usw dürfen und das von einer ahnungslos-abgehoben-überheblichen Regierung schöngeredet und eben NICHT nachhaltig verfolgt wird, während die “normalen Bürger” wegen unbezahlter Parktickets zur Räson gebracht und endlos weiter reglementiert werden, muss man sich nicht wundern.

Lesen Sie mal Kommentare auf einschlägigen Webseiten, von ganz links bis ganz rechts – das ist Volkes Stimme. Tumbe Stimmen die beispielsweise den Tod und das Versenken der Einwanderer im Mittelmeer fordern, sind da ebenso abartig wie zum Glück selten. Die allermeisten Menschen in diesem Land haben es schlichtweg satt, von der eigenen Regierung vera*****t zu werden. Kein Geld für Rente? Kein Geld für Strassenreparatur? Facharbeitermangel? Kein Terror durch Flüchtlinge, alle Flüchtlinge flüchten traumatisiert vor Krieg? Griechenlandrettung alternativlos? Erdowahn-Deal? Die Liste der Lügen und des Versagens der Regierung ist inzwischen endlos.
Würde das ordentlich gehandhabt, würde überhaupt noch mit dem Volk kommuniziert werden, würde gleiches Recht für alle gelten – die Situation wäre weitaus entspannter.

Wo sind denn all die hier schon lange ansässige Moslem-Gruppen, -Verbände usw, die sich ihrer neuen Schäfchen annehmen? Sie unterstützen, auf das Rechtssystem in DIESEM Land hier hinweisen, sich bei der Integration ihrer Glaubensbrüder mit bemühen usw? Leider Fehlanzeige. Stattdessen hagelt es von deren Seite Forderungen und Kritik.

“Neue Rechte” ist (ebenso wie “rechtspopulistisch”) das falsche Wort für all die Menschen, die schon länger hier leben. Weil es weder die wirkliche Ursache erfasst, noch eine Lösung anbietet.

Mai 282016
 

Verehrter Herr H.,

Ihren „Diskurs“ in Ehren, aber was tun, wenn nur eine Seite den führen will? Die Rangfolge von ‚göttlichem‘ und ‚menschlichem‘ Recht ist doch im Islam eindeutig festgelegt. Schauen Sie sich doch nur schon – Sabatina James wies gestern in PHOENIX noch einmal darauf hin – die von 45 muslimischen Staaten unterzeichnete ‚Kairoer Menschenrechtserklärung‘ an, in der jedes Menschenrecht nur nach Maßgabe der Scharia gilt, z.B.: „es ist verboten, einem anderen das Leben zu nehmen, außer wenn die Scharia es verlangt“. Oder den Passus: „Solange Gott dem Menschen das Leben gewährt, muss es nach der Scharia geschützt werden.“ Oder: „Das Recht auf körperliche Unversehrtheit wird garantiert (…), außer wenn ein von der Scharia vorgeschriebener Grund vorliegt.“ – D.h. die Scharia schlägt jedes positive Recht. Deutsches (Verfassungs-) Recht nur nach Maßgabe der Scharia? Das ist keineswegs nur ein theologischer Theoretizismus, sondern ein politisch-praktischer gleich mit dazu. Er ist totalitär. Wie auch der Herrschaftsanspruch der Nazis und der Kommunisten ein totalitärer war/ist. Einen ‚Totalitarismus LIGHT‘ gibt es nicht. Darüber einen „Diskurs“ abzuhalten, halte ich für unmöglich und geradezu lächerlich.
.
Was die Menschen viel mehr stört, als der (theoretische) Dogmatismus und Fanatismus einzelner (linker wie rechter und meist sozialalimentierter) Frömmler, Sektierer, AgitProps , und zwar substantiell, ist die Angst vor einer sich immer weiter verbreitenden Unbegehbarkeit öffentlicher Räume, in die sich dieser Typus mit seinen Raub-, Schänder- und Schlägerabteilungen immer dreister hineinbegibt und dort das Sagen übernimmt. Ob einer sonntags als Katholik oder Protestant in die Kirche oder freitags als Sunnit oder Schiit in die Moschee geht, ist dem Bürger herzlich egal. Nicht egal ist ihm, wenn ehemals bewohnbare, ja vorzeigbare Stadtviertel (z.B. Bad Godesberg) in Sachen Sicherheit immer weiter verkommen, überwiegend dort, wo Muslim-Ethnien einen immer größeren Bevölkerungsanteil stellen und nach und nach ganze Stadtteile übernehmen. Des Bürgers Interesse ist nicht der Diskurs mit (harmlosen) Muslimen auf der Straße, sondern daß er überhaupt noch einen auf den Straßen seines Stadtviertels führen kann. Unbehelligt. Da liegt der Hund, der Rechtssicherheit heißt, begraben, nicht in irgendwelchen Auslegungsdisputen über Mohammed und seinen Schwiegersohn Ali und ob das Abendland dem Morgenland einiges zu verdanken habe.
.
Der Islam mit seiner ganzen Gehorsams-, Unterwerfungs-, Diskriminierungsideologie ist ein großes Übel. Überall laufen ihm verkommende Stadtmilieus einher. Außer bei der rotgrünen Weltbeglückung hat sich das allmählich, da handfest zu erleben, fast überall herumgesprochen. Aufgabe unseres Staates hätte es zu sein, den islamischen Totalitarismus nicht zu hoffieren, sondern ihn einzukapseln und seinen Einfluß nach Möglichkeit zurückzudrängen und zu schwächen. Das geht nicht durch Diskurse, die nur eine Seite will, sondern allein durch Wiederherstellung und Aufrüstung der rechtssichernden und allein zulässigen Gewalt des Staates, die er auch konsequent einsetzen muß. Null Toleranz ! muß das Motto lauten. ‚Seht, da ist der Mensch‘ mag dann für die Zeit gelten, wenn das Gesindel sicher hinter Schloß und Riegel einsitzt und vielleicht aus dem ein oder anderen noch etwas zu machen ist.

Mai 282016
 

Antworten auf den ARTIKEL bei ROLAND TICHY von Wolfgang Herles

Sehr geehrter Herr H.,

nun, Sie scheinen ja wirklich die Diskussion zu suchen – und darum will ich versuchen Ihnen nach besten Wissen und gewissen zu antworten.
Ich glaube – bitte verstehen Sie das nicht als Beleidigung –, dass Sie sich ein paar entscheidende Punkt bzgl. der Konsequenzen nicht klar gemacht haben.
Der erste und unbedeutendere betrifft ihr Verständnis von Kritik. Kritik üben heißt urteilen – nicht Verbesserungsvorschläge bringen oder gar Alternativen anbieten.
Wenn Sie also schreiben:
„Kritik, auch Kritik am Islam, die nicht auf einen tiefgreifenden Änderungsprozess zielt, ist sinnlos.“
fordern sie entweder etwas triviales oder zwingen dem Kritiker etwas auf, was gar nicht in seiner Verantwortung liegt.
Wenn jemand sich Ihnen gegenüber daneben benimmt und Sie das mitbekommen, dann urteilen sie über sein Benehmen – und sagen es Ihm: also kritisieren dieses Verhalten. Sie müssen dabei nicht ihm Alternativen aufzählen, z. B. wie er sich denn besser benehmen könnte – denn dies liegt zuerst einmal in seiner Verantwortung, nicht in Ihrer. Sie äußern Ihre Kritik deshalb z. B., um ihm Gelegenheit zu geben sein Verhalten zu überdenken und zu ändern. Falls er dies nicht tut, werden Sie ihn irgendwann dann nicht mehr in Ihr Haus lassen oder ignorieren etc. – also irgendwie ‘sanktionieren’. Also: entweder jede (!) Kritik zielt auf eine Veränderung ab – dann ist ihr obriger Satz trivial. Oder sie fordern hier etwas ein, was gar nicht genuine Aufgabe des Kritikers ist. Denn die Auffassung: Kritik (=etwas als falsch/schlecht beurteilen und dies äußern) darf nur jemand üben, der zugleich eine (für den Kritisierten) akzeptable Lösung anbietet, ist eine Forderung, die all zu oft darauf hinausläuft Kritik zu unterbinden.
So kritisiert jemand, der den Islam per se für den Ursprung totalitärer Glaubensformen hält (der dies also sagt öffentlich), nicht den Islam, sondern die Menschen, die diesem Glauben anhängen. Er hält ihn für etwas Unwandelbares bzw. glaubt, dass durch den Inhalt des Koran zwingend immer wieder totalitäre bzw. ‘islamistische’ Verständnisse des Islams entstehen – z.B. weil der Aufbau, der Inhalt und die Figur des ‘Mohammeds’ solch geartete Interpretationen nahe legen, wenn nicht gar erzwingen.
Aber lassen wir doch diese Sichtweisen einmal auf Seiten und schauen uns Ihre an, die Sie unter Berufung auf Frau Ali vorstellten:
„[…] den echten Reformern, die bestimmte Lehren des Islam verändern möchten. Dazu wäre „eine grundlegende Überarbeitung des Bildungssystems in der islamischen Welt“ nötig, um kritisches Denken zu fördern und das Individuum gegenüber dem islamischen Konformismus zu stärken. „Wir dürfen nichts beschönigen“, andererseits „glaube ich daran, dass die Reformation des Islam bereits begonnen hat.“ “
Ich persönlich glaube auch, dass sich der Islam reformieren kann – selbstverständlich, wie halt jede Weltanschauung – und das ist er nun einmal. Und ja, wir befinden uns möglicherweise bereits in einer Reformation des Islams.
Nur: das ‘WIR’ von Frau Ali sind nicht Sie oder ich als ‘Nicht-Moslems’, sondern eben – gläubige (!) – Moslime.
Aber wenn – wir  – eine Reformation des Islams wollen, sollten wir uns einmal ein paar kleine Fakten klar machen, die sich aus unserer eigenen Geschichte ergeben:
Das (westeuropäische) Christentum selbst hat drei große ‘Reformationen’ – hier ‘übersetzt’ als Zeiten, in denen ein grundlegendes andere Verständnis von ‘Christentum’ und ihren Institutionen sich durchsetzte – hinter sich:
die Gregorianische ‘Reformation’ zwischen 950 – 1150 mit dem Investiturstreit – kurz gesagt: das Christentum und damit auch die ‘Auslegungsmacht’ zentralisiert in der römischen Kirche auf Kosten der weltlicher Machthaber und religiöser Konkurrenz, das zu einer ungeheuren Machtballung in der Hand des Papstes und der Kirche insgesamt führte – jahrhundertelange, weite Teile Europas umfassende Kriege gehören zu dieser Reformation dazu, bis sich die Anhänger diese ‘Reformation’ durchgesetzt hatten.
Die (sog.) ‘Reformation’ mit den Lutheranern, Calvinisten und Täufern (diese werden in den darauffolgenden Kriegen ausgerottet). Nehmen wir als beginn 1517 (Thesenanschlag) und als Ende die Etablierung der neuen Ordnung – den Westfälischen Frieden 1648. Man kann für diesen Zeitabschnitt durchaus sagen: eine gute 120 Jahre dauernde Zeit des Krieges, in der verschiedene religiösen Vorstellungen gegeneinander in Anschlag gebracht wurden. Die jeweiligen ‘Glaubenslehrer’ als auch Gläubigen hatten wenig Probleme mit kriegsbejahenden christlichen Interpretationen. Genau genommen muss man sagen: Luther, Calvin & Co. mitsamt ihrer gläubigen Anhängerschaft waren religiöse Fanatiker, die auch vor Mord letztlich nicht zurückschreckten bzw. das Töten von ‘Glaubensgegnern’ bejahten – wie die kath. Gegenseite ebenfalls.
Die dritte ‘Reformation’ findet in den verschiedenen westeuropäischen Ländern leicht zeitlich versetzt statt und ist eng mit Aufklärung und dann vor allem Industrialisierung verbunden – grob ca. 200 Jahre inc. ‘Französischer Revolution’. Das Aufkommen der Wissenschaften als Deutungsmacht erzeugt immer mehr Weltanschauungen, die sich von religiösen Vorstellungswelten entfernen – der Gottesglaube wird immer mehr in die Defensive gedrängt (und Gott aus der Welt) – und statt dessen setzen sich Wissenschafts- und/oder Fortschrittsgläubigkeit durch. Für das mitteleuropäische Christentum – und zwar sowohl für Protestanten als auch Katholiken – bedeutete das, dass sich immer mehr ein entsprechend angepasst Verständnis des Christentums unter gläubigen Christen durchsetzt. Auch für den Gläubigen ‘entweltlicht’ sich der Glaube – d. h.: für die irdischen Dinge ist Wissenschaft, Technik und die entsprechenden Weltverständnisse ‘zuständig’, während der Glaube mehr die gefühlsmäßige bzw. kulturellen ‘Freizeitbelange’ abdeckt. Es setzten sich Interpretationen durch, die die Hauptaufgabe des Glaubens im Karitativem und Kontemplativem, in der Seelsorge, sehen. Ein Hauptmerkmal ist auch, dass ‘Wissenschaftsmethoden’ und eine ‘Wissenschaftliche Weltauffassung’ immer mehr in die religiösen Weltanschauungen hineingreifen: Es kommen nicht nur kritische Bibelexegese in breiten Kreisen der Gläubigen auf, sondern die Erzählungen der Bibel inc. der Heilsgeschichte werden historisiert und mythologisiert. Ds geht so weit, dass der Glaube selbst unter dem Diktum von Fortschrittlichkeit gestellt wird – der dem Glauben normalerweise inhärente Anspruch des Konservativem selbst wird in Frage gestellt.
Entscheidend ist, dass alle drei ‘Reformationen’ über eine sehr lange Zeit stattfanden mit teilweise blutigsten Kriegen – und gerade unsere ‘Reformation’ war kein ‘Befreiungsschlag’ vor religiösen Vorstellungen, sondern sogar ein Wiederaufblühen und Bestärken derselbigen.
Auch die letzte ‘Reformation’ ist trotz häftigstem Widerstand der Kirchen und religiös-konservativer Kreise durchgesetzt worden, weil der (gläubensmäßige) Siegeszug von Fortschritt durch die Erfahrung des immer besseren Lebens aufgrund eben dieses Fortschritts, die religiösen Vorstellungen und Erwartungen breiter Massen der Bevölkerung aushebelten und die Eliten inc. Machthaber immer mehr ihre religiösen Legitimationen verloren. Die religiösen Kreise hatten aber auch keine Macht mehr ihre religiösen Vorstellungen mit Gewalt durchzusetzen.
Sehr geehrter Herr Herles – wenn Sie sich bitte vergegenwärtige, dass jede dieser ‘Reformationen’ mit massive gesellschaftliche Umbrüche korrelierte – und in gewissen Sinne die jeweils aufkommenden christl. Glaubensvorstellungen mit den Inhalten und Formen dieser Umbrüche korrespondierten – dann stellt sich sehr wohl im Angesicht ihrer Dauer und ihrer all zu oft blutigen Erscheinungsformen die Frage, ob wir dies hier in Europa noch einmal brauchen. Denn diese Reformation des Islams ist eine eben muslimische Angelegenheit und nicht unsere, die wir Nicht-Muslime sind.
Ich habe ein Interesse an Wohlstand und Frieden, nicht daran, den Islam zu reformieren – was wohl praktisch bedeuten würde: zwei oder mehr Gruppen von Muslimen mit unterschiedlichen Glaubensverständnissen gehen gegeneinander los, weil jede ihr Verständnis für den wahren Islam hält und die der anderen für gottlose Häresie. Das sollen sie mal schön in ihren Ländern machen – was sie ja auch tun – aber ich will diesen Konflikt hier nicht haben über die nächsten 100 Jahre. Warum soll ich mein gutes Leben dafür opfern, nur damit die ihre Glaubensformen ‘reformieren’? Zudem wohin ‘reformieren’ – wieso glaubt jeder, dass Reform hieße: sie passen ihren ‘Islam’ unseren modernen Glaubensvorstellungen an? Die Geschichte des Christentums zumindest sagt nicht, dass Reformation irgendetwas mit Weltoffenheit, Menschenrechte oder Toleranz zu tun hätte. Ich sehe da nur: wenn man sich lange genug den Schädel gegenseitig eingeschlagen hat, ist man irgendwann bereit Formen zu akzeptieren, die beiden das ‘Nebeneinander-leben’ ermöglichen – einfach weil Krieg auf Dauer zu teuer für jede Seite wurde. Bzw.: wenn sich eine Seite durchgesetzt hat, dann gibt es für die Reste der andere Seite Versöhnungsangebote in irgendwelchen (geistigen) Reservaten minderen Rechts weiter zu leben.
Wenn eine Reformation im Islam stattfindet, dann wissen wir nicht:
wohin sie geht (also ob uns das Ergebnis gefällt bzw. wir damit leben können),
wie lange das dauert, bis die neue Glaubensansicht sich durchsetzt,
bei wie vielen sie sich durchsetzt,
welche Formen das neue ‘Miteinander’ annimmt, und
wie blutig das Ganze wird.

→ und deshalb ist eine Reformation des Islams nichts, was man unseren Gesellschaften zumuten darf oder gar die ‘moralische’ Forderung stellen darf an unsere Gesellschaften diese gefälligst hier über sich ergehen zu lassen. ‘Wir’ hier in Europa sind nicht das zur Verfügung zu stellende ‘Experimentierfeld’ für diverse muslimische Glaubensverständnisse – auch wenn manche Idealisten und Weltverbesserer gerne sich in der Rolle des Erziehers und der Oberaufsicht darin gefallen würde. Hinzu kommt, dass es besser wäre, wenn wir hier mehr für eine Weiterentwicklung von Wissenschaft, Technik und Gesellschaft sorgen würden, um weiterhin anderen Gesellschaften ein erstrebenswertes Modell einer gut funktionierenden und wohlhabenden Gesellschaft bieten zu können, anstatt das Erreichte damit zu gefährden, dass wir Raum geben Vorstellungswelten sich bei uns zu entfalten, die mehr für gesellschaftlichen Rückschritt stehen wie eben die ‘mainstream’ Islamischen Glaubensverständnisse (denn: wenn wir sagen, dass sich der Islam reformieren muss, dann muss doch ein Zustand vorherrschen, der diese Notwendigkeit erst erzeugt, oder?).

Aber wir können auch davon ausgehen, dass diese, wenn sie stattfindet, nicht dort stattfinden wird, wo Muslime in der Minderheit sind – denn der Islam dient dort oft auch der Selbstidentifikation bzgl. Gruppenzugehörigkeit zur Differenzierung gegenüber der Mehrheitsgesellschaft – was man eigentlich an allen europäischen Ländern sehen kann, die Muslime aufgenommen haben und egal wie tolerant, hilfsbereit und offen diese Gesellschaften gegenüber den verschiedenen muslimischen Gruppierungen waren – ob Schweden, Dänemark, Niederlande, Frankreich, Großbritannien etc… – weshalb idR. Ein konservativer, rückwärtsgewandter (gen ehemaliger Heimat) Islam gepflegt wird.
Wenn man Islam-Verständnisse wirklich fördern wollen würde, die zu uns passen, dann könnte es hilfreich sein, wenn man Islam-Verständnisse, die wir nicht wollen, weniger nachgibt, ihre Vertreter als Ansprechpartner weniger aufwerten würde oder unter ‘Religionsfreiheit’ ihnen quasi einem Freibrief erteilt: denn so würde man einen entsprechenden Anpassungsdruck in den Gemeinden der Gläubigen schaffen und zugleich den Einfluss der konservativen-orthodoxen Gläubigen auf die muslimischen Gemeinden lindern. Aber solange dieser Anpassungsdruck nicht herrscht, wird sich auch nicht angepasst – denn warum sollte man?

Mit freundlichen Grüßen auch Ihnen einen schönen Sonntag wünschend

Ulrich Baare


Ich wundere mich immer über die Allmachtsfantasien von westlichen Politikern und Publizisten. “Wir müssen den Islam ändern.” “Hätte die EU die Türkei als Mitglied aufgenommen, wäre Erdogan kein Autokrat geworden.” usw.. Wir können den Islam nicht ändern. Dazu hat ein Staat gar nicht die Macht -schon gar nicht ein liberaler Rechtsstaat. Erdogan wäre so oder so ein Autokrat geworden. Das war die Agenda dieses Mannes. Von der EU hätte er sich davon nicht abhalten lassen.

Finden wir uns damit ab: der Einfluss eines Staates ist begrenzt und die einzige Möglichkeit, Ärger mit dem Islam zu vermeiden, ist, möglichst wenig Muslime ins Land zu lassen.


 

Mai 282016
 

Der Sozialismus beruht auf dem angenommenen Recht einiger Menschen, auf die anderen Menschen Zwang auszuüben. (..) Der Zwang, der vom Sozialismus sanktioniert wird, muss aus praktischen Gründen ebenso sehr wie wegen der – vermeintlichen – Tugenden, die dem Zwang zugeschrieben werden, undefiniert und vom Umfang her unbeschränkt bleiben. Der Sozialismus vertritt den Glauben, dass der Welt Prosperität, Glück und Moral durch Zwang verliehen wird – durch Zwang, den gewisse Menschen über andere ausüben. (..) Im Guten wie im Schlechten ist es der Versuch, alle Menschen und alle menschlichen Angelegenheiten unter ein Zwangssystem zu stellen und kein freies System neben dem eigenen Systemzu tolerieren, das notwendigerweise durch eine derartige Rivalität bedroht würde. (Auberon Herbert)

Mai 272016
 

Thema Kriminalität in Deutschland !

Alle drei Minuten wird in Deutschland eingebrochen, die Polizei ist machtlos. Die gefühlte Sicherheitslage ist eine Katastrophe, die Wahrheit kommt nur scheibchenweise ans Licht. Zeit, dass sich Maybrit Illner des Themas annimmt.

Zum Artikel von STEPHAN PAETOW bei ROLAND TICHY geht es HIER

Die Antwort liefert ein vielleicht interner Bericht des Landeskriminalamts Berlin, denFocus im Januar 2016 zitiert. Demzufolge machen arabischstämmige Menschen zwar nur 2,34 Prozent der Bevölkerung aus, bei den Straftaten im Bereich der organisierten Kriminalität entfallen jedoch fast 40 Prozent auf die Mitglieder der Clans. Insgesamt beherrschen zwölf Großfamilien die Berliner Unterwelt, bis zu 500 Verwandte gehören ihnen an. „Die Clans sind für Zehntausende Straftaten jährlich verantwortlich“, weiß Bodo Pfalzgraf, Landeschef der Deutschen Polizeigewerkschaft. „Weil die Realität aber politisch unerwünscht ist, stellt der Staat sich dumm.“


Kommentare zu diesem Artikel

Es sind nicht allein die paar arabischen Clans in Berlin, die für einen Grossteil der Kriminalität dort verantwortlich sind. Diese Situation findet ihre Entsprechung deutschlandweit, wenn auch nicht in Form von Clanstrukturen. Mittlerweile ist es etwas schwieriger geworden, an die Daten zu kommen, denn z.B. die ‘Statista’-Webseite hat vor kurzem die deutlichste Überblicksseite zur Ausländerkriminalität aus dem Programm genommen – warum wohl?
(Man findet sie noch im Wiki-Artikel über Ausländerkriminalität, für das Jahr 2013.) Ich hatte mir die ganzen Angaben schon in wohlweislicher Voraussicht herausgespeichert – denn es war nur eine Frage der Zeit, bis das verschwinden würde.
Ausländer machen rund 10% der deutschen Wohnbevölkerung aus. Bei Mord und Totschlag sind sie für rund 25% ALLER solcher Taten verantwortlich (Basis: verurteilte Straftäter). Bei Körperverletzung 23%, Vergewaltigung für über 30%, bei Diebstahl für knapp 33%.
Natürlich gibt es zahlreiche soziologische Variablen, die diese Überproportionalität erklären (das versucht man wissenschaftlich durch die Anwendung vergleichbarer “Kontrollgruppen” zu fassen). Danach gilt durchaus, wenn Deutsche die gleichen sozialen und anderen gruppenspezifischen Merkmale aufweisen, dann sind sie gleich kriminell wie Ausländer.
Realität ist allerdings: Die deutsche Durchschnittsbevölkerung hat diese Merkmale aber nun einmal nicht in dieser statistischen Ausprägung.
Man kann dieses im Prinzip sinnvolle wissenschaftliche Vergleichsverfahren aber auch gedanklich schnell ad absurdum führen. Denn folgerichtig lautet der innere Sinn dieser Vorgehensweise, auf die Spitze getrieben: Wären die Deutschen Ausländer, wären sie so kriminell wie Ausländer.
Fest steht, dass Ausländer, so wie sie aus verschiedenen Gründen soziologisch nun einmal charakterisiert sind (was nicht ihre Schuld ist!!), nun einmal wesentlich krimineller sind als Einheimische. Davon beisst auch nicht die grösste Maus den kleinsten Faden ab.
Dieser Effekt schwächt sich zwar über verschiedene im Land bleibende Ausländergenerationen etwas ab, aber nur langsam. Diese Erfahrungen zeigen sich übereinstimmend in Deutschland, aber auch in Schweden, wo trotz ähnlicher Vertuschungsversuche wie in Deutschland, noch relativ gesehen die breitesten Daten vorliegen. In anderen Ländern, wie z.B. Italien, wo es weniger auswertbare Daten gibt, zeigt das Vorhandene immerhin in die gleiche Richtung.
Wenn man solche unbestreitbaren Fakten etwa in deutschen Zeitungen in den Foren als Diskussionsbeitrag zu entsprechenden Artikeln anbringen will, wird man selbstverständlich sofort gnadenlos “wegmoderiert”.
Dementsprechend ist die angesprochene Sendung auch recht typisch für die deutsche Herangehensweise an das Thema: Man nähert sich ihm durch die “Hintertür”. Wenn von Einbrüchen und osteuropäischen Banden die Rede ist, dann ist das ein weniger “sensibles” Thema als etwa Vergewaltigungen – bei denen Türkischstämmige in der Statistik ganz besonders überrepräsentiert sind.


Ausgüsse von Grünen kommentiere ich aus emotionalen Gründen nicht mehr. Normaler Weise mache ich Sendungen, bei denen Personen dieser Partei sitzen, sofort wieder aus. Von Interesse für mich waren jedoch die Ausführungen des Herrn Fiedler, der trotz mehrfacher Maulkorbversuche seines Dienstherrn in der Vergangenheit, trotzdem bereit ist – mit gebotener Zurückhaltung weiter Missstände offenzulegen. Sein Kollege Rainer Wendt von der DPolG ist da noch etwas direkter. Nichts desto trotz ist die Sache grade in Berlin mehr als dramatisch. Sicherheit gibt es hier nur noch gegen Geld – mancherorts nur gegen wöchentliches Entgelt. Als Geschäftsführer einer (legalen) Sicherheitsfirma kann ich dies noch mit einem lachenden Auge sehen, da die Umsätze in den letzten 10 Jahren in einem Ausmaß gestiegen sind, wovon andere Branchen nur träumen können. Bedauerlicherweise auch mit einem weinenden Auge, da die Sicherheitslage in Berlin insgesamt so desaströs geworden ist, das selbst ich es vorgezogen habe meinen Wohnsitz auszulagern, schon damit meine Kinder nicht in Berlin aufwachsen, geschweige denn dort zur Schule gehen müssen.
Politiker wie auch Anhänger der Grünen wollen gar nicht wissen auf den Straßen was los ist. Jedenfalls dann nicht, wenn es um Ausländerkriminalität geht. Es betrifft sie ja in der Regel nicht. Und wenn auch der freundliche Gemüsehändler mit von Nebenann regelmäßig Schutzgelder abdrücken muss, was solls, soll er das doch auf die Preise aufschlagen, diese Kundschaft ist ja in der Regel gut betucht.
Mir ist es völlig egal welcher Prozentsatz aller Ausländer hier kriminell ist, Fakt ist, diese Ausländer geben auf der Straße den Ton an. Sie respektieren nichts, keine Gesetzte, keine Moral, nicht einmal Menschenleben.
Sie haben nicht die Absicht, sich in unsere Rechtsordnung einzufügen oder unser Wertesystem anzuerkennen.“ Stattdessen nutzten diese Straftäter die lasche Haltung der Politik und „unserer Gutmenschengesellschaft rigoros aus“. Und dieser letzte Satz stammt nicht von mir sondern von einem Berliner Polizeibeamten. Das Problem liegt nicht bei der Polizei. Es liegt allein bei Justiz und Strafvollstreckung und insofern passt der Kommentar von Herrn Paetow zu diesem Armutszeugnis von Bundesjustizminister und seinen Parteikollegen aus den Ländern wie die Faust aufs Auge.

 

Mai 272016
 

Zum Artikel bei CICERO geht es HIER

„Ich kapituliere“

Der Islamwissenschaftler und gebürtige Syrer Bassam Tibi sieht keine Chancen mehr für einen europäischen Islam. Im Magazin Cicero (Juni-Ausgabe) schreibt er, dass der „Kopftuch-Islam“ über den „Euro-Islam“ gesiegt habe: „Den Euro-Islam wird es nicht geben. Ich kapituliere.“ Sein Essay ist der erste Teil einer neuen Cicero-Serie mit dem Titel: „Gehört der Islam zu Deutschland?“

Tibi, deutscher Staatsbürger, hatte 1995 das Buch „Krieg der Zivilisationen“ veröffentlicht. Ein Jahr später erschien der weltberühmte Klassiker „Kampf der Kulturen“ von Samuel P. Huntington. Tibi verteidigte Teile von Huntingtons Thesen, und als sie mit dem 11. September 2001 erneut aktuell wurden, landete auch Tibis Buch wieder in den Bestsellerlisten.

Bassam Tibi war bis 2009 Professor für Internationale Beziehungen an der Universität Göttingen. Er hatte weltweit 18 Gastprofessuren inne.


Kommentare zu diesem Artikel :

„Gehört der Islam zu Deutschland?“

Natürlich nicht. Aber genauso: natürlich, ja. Es kommt stets darauf an, welche der Ausprägungen des Islam man gerade meint. Das macht die ganze Sache so unendlich schwierig.

Grundsätzlich aber bin ich eher pessimistisch, da ich seit Jahrzehnten aber auch nicht das kleinste Fitzelchen von Aufklärung, Säkularisierung, geschweige denn Laizismus beim real existierenden Islam erkenne; im Gegenteil.

Ob in der türkischen oder in der wahabitischen oder sonst einer Version: diese Religion wird offenbar immer noch rigider.


Na so was….

Dass Herr Tibi Recht hat, kann man leider an jeder Straßenecke sehen. Epochale Veränderungen bahnen sich in Deutschland an, die das gewachsene westlich orientierte Wertesystem auf den Kopf stellen. Während es aber weiterhin schick ist, sich über Katholiken aufzuregen, genießt der Islam Artenschutz. Die Kurzsichtigkeit und Naivität vieler auch Intellektueller kann ich nur noch verachten. Schönen Abend noch!


Hoffen und Abwarten

Tja, in melancholischer Stimmung muß ich Herrn Tibi zustimmen.
Alles erinnert mich ans „alte Rom“, mit all seiner Toleranz und hedonistischer Lebensweise, die der monotheistischen Herausforderung ohnmächtig gegenüber stand.(Christentum)
Der wie auch immer < präsentierte > Islam ist subversiv und schriftbezogen intolerant. Er muß es sein…Gott spricht arabisch und offenbart sich im Qur`an wortwörtlich. Dieses ist Glaube und Lebensgestalltung von Muslimen !..
Solange hier sich Weltbezug gestaltet ist < schizoider > Konflikt in paraleler Absonderung gegeben.
Der“ Islam “ ist Herausforderung und bedarf nüchterner Analyse, fern politischem Interesse, um ihm angemessen zu begegnen.
Aufklärung ist Bildung, die sich früh der rein sinnlich vermittelten Erfahrung, ohne leere Abstraktionen öffnet…
Kindliche Indoktrination, ist nur schwer zu eliminieren. Sie überlagert jegliche Erfahrung…
Hoffen wir,daß es gelingt,< des Verstandes, ohne Leitung eines anderen zu bedienen >(Kant)


Verschmelzen

Integration bedeutet verschmelzen.Findet Integration nicht statt,bedeutet das, dass die Muslime ausgegrenzt werden -mit gefährlichen Folgen.
Eine Integration, wie z.B. mit Italienern und Russen wird es in dem Mass mit Muslimen nie in Deutschland geben.


Hallo

wer weiss das die Islamistenvereine von den extremen Saudis und ab 2004 dem Sultan vom Bosporus mit seiner Steinzeitdiktatur am Ruder ist. Der weiss auch das seine Anhänger in Europa auf dem Marsch in die Steinzeit sind. Da hilft nur die Gäste wieder zu ihrem Oberhaupt zu lassen und nicht zwangsweise hier zu halten. Das wäre eine Möglichkeit eine Europäischen Islam zu schaffen.

Mai 272016
 

Hey Sascha ! Du hattest ein schönes Leben ! Freizeit, eine tolle Pension, etc.! Und jetzt
? 6 Jahre Büro-Haft (unbedingt, ohne Bewährung) im goldenen Hofburg-Gefängnis !
Jeden Tag um 6 Uhr aufstehen, rasieren, Zähne putzen,- und dann irgendeinem
Botschafter aus Absurdistan die Hand schütteln ! Arbeiten bis 80 ! Und wofür das alles ?
Für Deine ERBEN ! Wie konntest Du Dir das nur antun ? Was hast Du „gewonnen“ ?
Einen miesen Job in dem Du nicht einmal schlapp machen kannst, denn dann schreien
alle nach „dem Hofer“ ! Jetzt kommen die „Mühen der Ebene“. Ich möchte wahrlich nicht
tauschen. Und auf das bisschen „Prestige“ könnte man gerne verzichten. Eine einzige
Chance, um Deine Freiheit zurückzubekommen, gibt es noch : Strache 2018 nicht
angeloben und zurücktreten !
P.S.: Bin in der Therme ! Tschüüüüüssss !

Mai 272016
 

Twitter – Tweets von heute auf :  https://twitter.com/Leserbriefe

#Cicero: Islamwissenschaftler Bassam Tibi:“Kopftuch-Islam“ hat über den „Euro-#Islam“ gesiegt! Ich kapituliere! http://goo.gl/H33MUW

#England #PremierLeague : #Mourinho übernimmt #ManchesterUnited ! 3 Jahre Vertrag ! Louis van Gaal abgelöst ! #Fussball #Bundesliga #ManUtd

#Österreich #Burgenland : 32 #Fluechtlinge in Kastenwagen entdeckt ! 3 Schlepper verhaftet ! #Spö #Kern #ÖVP #FPÖ #Strache #Grüne #Neos #EU

#Österreich : Griss als mögliche RH-Präsidentin > Unterstützung von #Kern #SPÖ #ÖVP #Neos #Glawischnig #Grüne #TS ! Dagegen : #FPÖ #Strache

#Österreich : Debatte über zu viel Macht des Bundespräsidenten ! #VanderBellen & #ÖVP wollen das ändern ! #FPÖ #Strache #SPÖ #Grüne #Neos

#Slovakei : Premier Robert #Fico : „Der #Islam hat keinen Platz in der Slowakei. #Migranten verändern das Land !“ #Fluechtlinge #Merkel #AfD

#England : #Brexit-Umfrage > 45% vür Verbleib in der #EU, 44% dagegen ! Wird spannend ! #Merkel #CDU #CSU #SPD #AfD #Grüne #Linke #GABRIEL

#Frankreich: 40 Verletzte bei Schlägerei im Flüchtlingslager Calais ! 300 #Fluechtlinge prügeln sich ! Viel Glück bei der #Integration! #AfD

#Frankreich stehen auch während #EURO2016 Streiks bevor ! Pariser Metro streikt am 10.Juni > Tag des Eröffnungsspiels der EURO2016 ! #EU

Brief an Sascha #VanderBellen > siehe > http://goo.gl/vaBUhh ! Zum Artikel in der #Presse > http://goo.gl/kFEBt8 #Strache #FPÖ #Grüne

#Österreich: 8896 Häftlinge in 8 Gefängnissen ! Überbelegt ! Gefangene kosten pro Tag: 123 € ! Abschieben > http://goo.gl/p5l3Va #Strache

Wenn es nach den Grünen ginge, bestünde das Handy immer noch aus zwei mit einer Kordel verbundenen Joghurtbechern. Guido #Westerwelle #Grüne

Hey Sascha #VanderBellen: Eine Chance gibt’s noch für Deine Freiheit ! #Strache 2018 nicht angeloben und zurücktreten ! #FPÖ #Grüne #Hofer

Hey Sascha #VanderBellen: Wenn Du schlapp machst, schreien alle nach #NorbertHofer! Wie konntest Du nur! P.S.:Bin in der Therme! #FPÖ #Grüne

Hey Sascha #VanderBellen: Du hattest ein schönes Leben, Freizeit, tolle Pension ! Und jetzt ? 6 Jahre aufstehen, goldener Käfig! #FPÖ #Grüne

Hey Sascha #VanderBellen : Arbeiten bis 80 ! 6 Jahre Büro-Haft, unbedingt,- im #Hofburg-Gefängnis ! Und wofür? Für Deine Erben ! #FPÖ #Grüne

#Katholikentag: #Kirche als Fürsprecher des #Islam ! Naive Bischöfe verharmlosen muslinmische Übergriffe ! http://goo.gl/95vxS4 #AfD #FPÖ

#England: Britische Umfrage zeigt breites Misstrauen gegenüber #Islam! Details hier> http://goo.gl/fdlwMf #Fluechtlinge #FPÖ #AfD #Merkel

Mai 262016
 

Die EU will nach Angaben der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel noch heuer die Handelsabkommen mit den USA, kurz TTIP,  und mit Japan fertig verhandeln. Nach Beratungen der G-7-Staaten und einem EU-Japan-Sondertreffen im japanischen Ise-Shima sagte Merkel am Donnerstag, alle Beteiligten seien sich darin einig gewesen, auf Freihandel zur Ankurbelung der Wirtschaft zu setzen.

„Genau deshalb wollen wir auch bis Ende 2016 beide Abkommen, das zwischen der EU und Japan und das zwischen den USA und Europa, in Grundzügen fertigstellen“, sagte sie.

Den ganzen Artikel des KURIER finden Sie HIER


Kommentare zu diesem Artikel :

Merkel ist das Kind eines Theologen und einer Lehrerin und hat als Physikerin ihr erstes Geld verdient. Ihren politischen Erfolg verdankt sie ihrem taktischen Geschick, immer zu tun, was ihr nützt. Von Wirtschaft hat sie also Null Ahnung und folgt mit TTIP den Wünschen der Amerikaner. Unter den 27 anderen EU Mitgliedern gibt es genügend, die dagegen sind (sagen sie jetzt), ebenso wie es Gegner des Türkei Deals gab. Aber schließlich knicken sie ALLE vor ihr ein, sogar der „starke“ Mann in Ungarn.
Mittlerweile weiß sie, dass sie mit der EU tun kann, was sie will.


Schade um unsere Zukunft! Wir brauchen weder schrankenlosen Warenverkehr, noch schrankenlosen Geldfluss noch sonstwas. Was wir brauchen sind Mitmenschen die allzu einfache Antworten bezweifeln und in Frage stellen. Was wir brauchen sind Umwelt und Sozialstandards die diesen Namen auch gerecht werden. Was wir weniger brauchen sind Regelungen die der Gewinnmaximierung von Grosskonzernen dienen und den kleinen, sowohl Arbeitnehner als auch Wirtschaftstreibenden, zur Verzweiflung bringen.


Ich hoffe doch dass es in Österreich eine Volksabstimmung darüber gibt. Es kann doch nicht sein das Amerika dem Rest der Welt einfach alles aufoktruiert. Spätestens seit der BP-wahl glaube ich dass die Österreicher den Mut haben dagegen zu stimmen. Wenn die Regierung da wieder an der Bevölkerung vorbeiregiert ist SPÖ und ÖVP Geschichte.


Da kommt eine feine Sache auf uns zu! Es ist schon toll, wenn man ein solch weltoffenes Land wie Österreich ist. Die Politiker haben uns vor den Wahlen versprochen einen solchen Vertag über haupt nicht zu akzeptieren, geschweige denn zu unterschreiben. Wie kann die Merkel, im Namen der EU, Zusagen treffen, mit welchen die europäischen Völker in keinster Weise einverstanden sind? Sind wir unter die Räder einer Diktatur gekommen? Eine feine Solidargemeinschaft ist das Kein Wunder, dass unser neuer Bundespräsident, diese EU so hoch lobt!


Sie haben aber schon kapiert worauf Merkel und Juncker hinarbeiten? Die wollen eine Zentrale Regierung in Brüssel haben und die jeweiligen Mitgliedsstaaten sollen ihre Souveränität aufgebe. Die wollen Zentrale Steuern einheben und dann auf die Länder verteilen und bestimmen wer was macht. Das ist das Ziel dieser unseligen EU. Wurde aber auch so schon durch Brüssel kommuniziert.


Kern hat ja schon mit seinen Luftsätzen (viel Dampf und wenig Inhalt um nur ja bei niemandem anzuecken) klar gemacht, dass so wie es im Augenblick ist nicht, ABER …

Na am Ende des Jahres, wenn TTIP ausverhandelt wurde – wird es für Kern dann doch in Ordnung sein. Und Österreich stimmt zu.

Die 16 000, die statt Hofer dann doch vdB gewählt haben, weil überall stand wie gefährlich der Hofer mit seinen Volksabstimmungen ist – die dürfen sich freuen, dass sie mit ihrem Schwenk zu VdB TTIP in unser Land bringen.

TTIP,
Übervölkerung durch Moslems,
Milliarden weg vom Steuerzahler hin zu den Einwanderern,
die da Oben wissen schon was gut für uns ist, Hauptsache wir müssen über all das nichtselber Nachdenken
– dass wollte die Hälfte Österreichs. Und das bekommt nun ganz Österreich.


 

Mai 262016
 

Auch wenn sich EU-Größen wie Juncker und Merkel gelassen geben, die Türkei droht der EU offen im Visums-Streit. Verteidigungsminister Doskozil sieht Österreich ausreichend vorbereitet.

Den ganzen Artikel in der PRESSE lesen Sie HIER


Kommentare zu diesem Artikel :

Der Deal war seit Beginn ein Problem
und von der selbsternannten Elite nicht durchdacht.

Jedem „Normalsterblichen“ war klar, dass das nicht klappt – oder zumindest ziemlich schlecht für uns ist – nur diesen I… nicht.


Angela Merkel sagte, sie sei „nicht besorgt“.

Muss sie auch nicht, die Türkei ist und bleibt unser Partner. Egal ob
– Frauen am Weltfrauentag nieder geknüppelt
– die Kurden massakriert
– investigative Journalisten inhaftiert
– ausländischen Journalisten die Einreise verwehrt
– gut ausgebildete syrische Flüchtlinge an der Ausreise gehindert
– der griechische Luftraum alleine 2015 über 2000 mal von den Türken verletzt wurde
– reguläre türkische Truppen in den Irak eingedrungen sind
– ein Satiriker an die Justiz ausgeliefert
– die Türkei noch immer nicht den Völkermord an den Armeniern anerkennt
– die Türkei offen mit dem IS Handel treibt
– faktisch die gesamte parlamentarische Opposition nun mit einer Strafverfolgung rechnen muss

Mir macht Angst, dass Merkel überhaupt keine Hemmungen hat mit Diktatoren zu verhandeln. Um nichts anderes steuert die Türkei mit Vollgas zu.


Kritiker haben das Szenario vorher gesagt.

Aber die sind ja die EU Zerstörer. Und was ist jetzt weiter? Werden wir in Zukunft an Länder zahlen, damit weniger Einwanderer in die EU strömen.? Wie wäre es, das Geld in die Sicherung der Schengengrenze zu investieren und eine gemeinsame EU Linie, die heißt “ jeder Illegale bekommt kein Aufenthaltsrecht „. Jene Länder die hier nicht mitmachen, möchten sich offen dazu bekennen.


Deal

Auch wenn neue Flüchtlingsströme zu erwarten sind, mit Herrn Erdogan sollten wir keine Deals machen. Er führt Krieg gegen die Kurden, wählt aus, wen er zu uns schickt, respektiert keine Menschenrechte. Alle unsere Überzeugungen als EU sollten wir nicht über Bord werfen.


Australien kann sich schützen, warum nicht die EU?

Warum führt man die Illegalen überhaupt von Lesbos oder von Lampedusa auf das Festland. Wieso führt man kein Schnellvervahren durch, und fliegt zumindest die jungen männlichen Afghanen, Pakistani, Algerier, Tunesier, Marokkaner usw wieder zurück?

Wenn Politiker das nicht zusammenbringen sind sie sowieso unfähig und gehören weg.


Juncker und Merkel gehören ohnehin abgesägt

Beide sind für Europa untragbar. Die Tatsache, dass Juncker früher eigene Gesetze erlassen hat um Unternehmen die Steuerflucht zu erleichtern hätte eigentlich längst zu seinem Ausscheiden aus jeder politischen Funktion in der EU führen müssen. Und Merkel scheint den Verstand verloren zu haben, was den ganzen Flüchltingszirkus und den EU-Türkei-Deal angeht.

Aber leider ist die EU halt keine Demokratie. Aber wer weiß, vielleicht könnte man ja ein EU-Volksbegehren ins Rollen bringen?


Schluss mit dem Theater

Dieser Flüchtlings“deal“ war von vornherein sehr einseitig, hat doch die Türkei nachweislich nur die Problemfälle in die EU weiter geschoben und die qualifizierten Flüchtlinge mit Ausreiseverboten behängt.

Die Visafreiheit würde wahrscheinlich ebenfalls nur die Sozialmigration aus Anatolien in die EU verstärken.

Mit einer Türkei unter Erdogan ist kein fairer Deal zu machen. Sämtliche Verhandlungen sofort abbrechen und die Türkei mit Sanktionen belegen (Verletzung der Menschenrechte der Minderheiten, Aufhebung der Immunität von Oppostionsabgeordneten usw.)


Merkel ist nicht die EU!

Merkel sagt das, Merkel sagt jenes, Merkel verhandelt für die EU, Merkel macht einen Deal… warum lassen sich 27 Staats.- und Regierungschefs die Bevormundung durch die DEUTSCHE Kanzlerin gefallen???? Ist Frau Merkel der/die einzige SpitzenpolitikerIn der EU mit E…n in der Hose? Oder hat die Europäische Union, hinter dem Rücken der Bevölkerung, still und heimlich, eine neue Führung gewählt? Türkei und EU, Erdogan und Merkel, beide Staaten, beide Politiker, auf dem Weg in eine Autokratie!?


muss Österreich mit der Visumfreiheit einverstanden sein?

Wenn nicht, möchte ich, dass Österreich die Türkeiverhandlungen mit einem Veto für die Visumfreiheit zum Scheitern bringt.

Ich möchte nicht, dass uns Erdogan in eine Dauererpressung treibt.

Wie sieht denn die Vorbereitung aus?

Dass wir für den Fall des Falles für mindestens 500.000 in kürzester Zeit Kost und Logie aufstellen können und diese auch alle in Österreich behalten und integrieren?

Anders kann es wohl nicht gemeint sein, denn nach Ungarn zurückschieben dürfen wir ja nicht und die Deutschen retournieren uns ALLE wieder. Und von Herrn Orban kann, nachdem der Herr Kern für „gutnachbarliche“ Beziehungen gesorgt hat, wohl auch kein Entgegenkommen mehr erwartet werden…

Es könnte verstärkte Grenzkontrollen geben?

Sorry, aber warum ist der Brenner noch nicht dicht?
Binnen 48 Stunden sind rund 5600 Flüchtlinge auf dem Weg von Libyen in die EU aus nicht seetüchtigen Booten aus dem Mittelmeer gerettet worden. Dies teilte die italienische Küstenwache am Dienstag mit. (Quelle: Welt)


Entweder Millionen Araber oder Millionen Kurden

Das ist kein „Deal“, das ist Kapitulation.



Mai 262016
 

Twitter – Tweets von heute auf :  https://twitter.com/Leserbriefe

#Niederlande : Erste reine #Migranten-Partei gegründet ! Enormer Zulauf auch von Prominenz ! http://goo.gl/AFf0BK Wann geht’s in #DE los?

#Spanien will statt 17.000 nur 600 #Fluechtlinge aufnehmen ! Bis jetzt 17 (!) aufgenommen ! http://goo.gl/f4AVSv #Merkel #SPD #CDU #AfD

#Paris #RolandGarros #DominicThiem stürmt in die 3.Runde! 3-Satz-Sieg gegen #GarciaLopez ! 7:5, 6:4 7:6 ! #Tennis ! Weltrangliste : Platz 15

#Paris #RolandGarros : 3.Satz – Matchgewinn | #DominicThiem gewinnt den 3.Satz mit 7:6 gegen #GarciaLopez ! #Tennis

#Paris #RolandGarros : 2.Satz | #DominicThiem gewinnt den 2.Satz mit 6:4 gegen #GarciaLopez ! 2 : 0 für Thiem ! Auf in den 3.Satz ! #Tennis

#Paris #RolandGarros : #DominicThiem gegen #GarciaLopez ! Jetzt LIVE auf #ORF-Sport+ ! Tolles Match ! Thiem mit 1.Satz-Gewinn ! #Tennis !

#Paris #RolandGarros : 1.Satz | #DominicThiem gewinnt den 1.Satz mit 7:5 gegen #GarciaLopez ! Thiem in SUPER-Form ! Auf in den 2.Satz !

#Österreich : Nach der Wahl: Die Gräben werden immer tiefer ! Keine Versöhnung ! Kluger Artikel von Werner Reichel >

 

Mai 252016
 

Van der Bellen: Kein Regierungsbildungs-Auftrag für FPÖ

Einen Tag nach seinem Wahlsieg hat der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen internationale Medientermine absolviert. Gegenüber der ARD hat er sein Nein zu einem Bundeskanzler Heinz-Christian Strache bekräftigt. Er werde der FPÖ nicht den Auftrag zur Regierungsbildung geben, sagte Van der Bellen in einem Interview mit den ARD-Tagesthemen.

Den ganzen Artikel in der PRESSE finden Sie HIER


Kommentare zu diesem Artikel :

Die Saat zur Polarisierung

Damit hat van der Bellen die Saat zur Radikalisierung in das österreichische Volk getragen. Die stimmenstärkste Partei nicht mit den Verhandlungen zur Bildung einer Regierung zu beauftragen ist zutiefst undemokratisch. Das wird bei vielen FPÖ Wählern tiefe Frustration auslösen und zu einer noch größeren Polarisierung beitragen. Van der Bellen startet sein Amt also mit einem schweren Fehler, der für Österreich noch katastrophale Folgen haben wird.


Ätsch, eingefahren!

Nun wissen wir, woran wir sind. Egal wie Wahlergebnisse ausfallen werden: Grüne, Sozialdemokraten, die Volkspartei, damit müssen wir leben, so lange die Freiheitlichen nicht mehr als 50 Prozent haben. Mag sein, dass VdB möchte, dass die Politik auf die Straße verlegt werden soll. Kann sein, dass er der FPÖ helfen möchte, an die 50%-Marke zu kommen. Oder wünscht er sich, dass keine Bundesverfassungsgesetze beschlossen werden können. Bleibt zuletzt die Frage, was er machen wird, wenn die ÖVP klugerweise in keine Koalition mit SPÖ und Grünen gehen würde. Die Sache bleibt spannend. Sollte sich mit Grünen, Roten und Neos keine absolute Mehrheit ausgehen, was wird der neue Präsident dann machen? Schön, dass die Freiheitlichen in der Hofburg einen Wahlhelfer bekommen haben! Es ist leicht möglich, dass der neue Bundespräsident einigen Erklärungsbedarf haben wird. Da werden ihm weder internationale Medien noch Berlin, Rom und Paris helfen können.


das nennt er vereinen

Schon einen Tag nach der Wahl spaltet er das Land noch mehr. Anstatt versöhnlich zu sein, reißt er die Gräben weiter auf. Versteht er nicht das Österreich die EU nur ändern kann wenn es mit dem Ausstieg droht?


das ist relativ einfach bei uns

man braucht mit der Liebesentzugsdrohung „entweder einer von uns oder Du bist ein Nasi“ bloß die SPÖ, ÖVP, Grüne, KPÖ, Neos, Piraten, Griss, Presse, Standard, Kleine, Kurier, Profil, alle Gratiszeitungen, ORF, Kirche, Caritas, Diakonie, Rotes Kreuz, ÖH, Staatskünstler, Kulturschaffende, Kabarettisten, Austropop-Legenden, Sportsuperstars, ORF-Schauspieler, Ex-Politiker wie Pröll, Antifa, Auslandsösterreicher, und die Creme de la Creme der EU-Freunde wie Juncker auf der einen Seite gegen die F und ihre Wähler auf der anderen Seite aktivieren und schon geht sichs locker mit 0.3 Prozent aus.


Widerwertig diese antidemokratische Haltung

Kaum ist die Wahl gewonnen, schon zeigt er wieder selbstherrlich sein altes Gesicht der Ausgrenzung. Diese ersten offiziellen Worte „unseres“ neuen Bundespräsidenten muten sich an wie eine Kriegserklärung gegen die andere Hälfte in diesem Land. Gräben zuschütten sieht anders aus! Wer Wahlsieger nicht anerkennt, hat in einer Demokratie nichts verloren. Die wahren Hetzer in diesem Land sind diese selbsternannten Gutmenschen mit ihrem unerträglichen Gesinnungsterror. Jeder, der nicht diesem linksliberalen Gedankengut hinterher hechelt, wird zum (inter)nationalen Feindbild erhoben. Mit seiner unverblümten, hetzerischen Anti-FPÖ-Haltung stigmatisiert er 49,7 % der Österreicher(innen) als Unmenschen und beschmutzt sie im Ausland. Widerwertig! Das soll ein neutraler Bundespräsident sein, der die Interessen aller Bürger in diesem Land vertreten soll?


Gräben zuschütten?

Anstatt den deutschen Journalisten (und damit der Bevölkerung) einmal zu erklären, dass die FPÖ keine „rechtspopulistische Partei“ ist (wie sie in deutschen Medien immer wieder bezeichnet wird), dass – wenn überhaupt – nur ein kleiner Teil „Nazi“ sind, dass man die FPÖ mit der FDP vergleichen könnte, aber gar nicht mit etwa der AFD …., geht unser neuer BP her und erklärt, er würde die FPÖ, auch wenn sie die Mehrheit hätte, nie mit der Regierungsbildung beauftragen!
Mehr Gräben aufreißen geht nicht – und das einen Tag, nachdem er sich als großer Brückenbauer, als Vertreter der Toleranz für alle ….feiern ließ!


Verstörend

Bei einem Interview sagt er zu dem Anstieg der „blauen“Parteien :
„Die Renationalisierung habe wohl einen Höhepunkt erreicht und werde in den nächsten Jahren auch wieder weniger werden“
Mit Verlaub:Sie Überheblicher alter Mann! Wir sind eine Nation mit Flagge, Bundeshymne Sprache und Kultur und nicht EUsa!
Ich will weder Einheitliche Steuern, Einheitliche Sprache, Einheitliches Heer und bräuchte den Euro und die offenen Grenzen (für meine 2mal im Jahr )nicht.
Ein kleines schwaches Land sind wir? Vielleicht sollten sie weniger Rauchen und nicht von ihrem Zustand auf mein Österreich schließen. Mag sein, aber mitten in Europa- Grenzen zu und dann schau ma wer mehr Jammert (wegen den Lkw durchfahrten usw. warat`s) Außerdem müssen wir uns(mussten) mit unseren hervorragenden Firmen, Wasser und Nahrungsmittel nicht Verstecken, die will eh jeder! Wer nicht soll- MüllerMilchreis Essen.
Nur weil wir Deppen Manager haben die Nicht Wissen was sie Besitzen und daraus machen sollen!?


So schnell werden also die Gräben zugeschüttet…

Indem der Wendehals, ohne auch nur einen Tag im Amt zu sein, fast die Hälfte des Wahlvolkes gleich im Ausland anpatzt?
Ist denn die FPÖ eine verbotene Partei in diesem – noch demokratischen – Land ?

Für so einen Bundespräsidenten dieser Republik schäme ich mich, und ich werde sicher nicht der Einzige sein…


Wie erwartet…

Hat er nicht in einem Interview gesagt, dass er auch Strache im Falle einer Mehrheit der FPÖ angeloben würde?
Er wollte vereinen und nicht ausgrenzen….
Es ist unglaublich, was er einen Tag nach seiner Wahl von sich gibt!!
Strache braucht sich nur hinsetzen und absolut nichts tun. Es regelt sich alles von allein in dieser Regierung.
Spätestens 2018 bei der Nationalratswahl kommt die FPÖ an die Macht. Kern hin oder her.


Was zählt schon der Bürgerwille

Seltsames Demokratieverständniss. Der Präsident ist nicht der, der allmächtig alles besser weiß als das Volk sondern nur der Repräsentant nach außen und Schlichter nach innen. Der Souverän ist das Volk und kein aller Mann mit Allmachtsphantasien. Wenn sich eine Koalition findet in der die FPÖ mitspielt darf der Präsident dann böse schauen wie Klestil – das ist aber auch schon alles.


Die Arroganz..

… geht schon wieder weiter. Habe auch schon gehört, Kern kann sich Griss sehr gut für den RH-Präsidenten vorstellen. Warum wohl, hat Griss im letzten Moment eine Empfehlung für VdB gemacht.

Kern meinte er hätte die Botschaft dieser Wahl verstanden und VdB würde jetzt schon eine FPÖ nicht mit der Regierung beauftragen wollen – als Wahlbürger muss ich mir überlegen, wer da nun Gräben zuschüttet – die Antwort kommt spätestens 2018!!!!!


Im Wortlaut sprach van der Bellen…

…von einem Nicht-Regierungsauftrag im Falle einer RELATIVEN Mehrheit.
Na denn!
Die 30.000 und ein paar zerquetschte Stimmen schafft die FPÖ auch noch, zumal wenn das Wahlvolk von solch undemokratischen Aussagen weiter angefeuert wird!


Gräben zuschütten Herr Van der Bellen?

Und dann unnötig Öl ins Feuer gießen? Sie haben ja schon einmal die Wähler hinters Licht geführt, als sie in Wien (vorletzte Wahl) um Vorzugsstimmen buhlten um dann – lange Nase – doch im Nationalrat zu bleiben .
Sie kennen sicher das Sprichwort: Wer einmal lügt…..?


Danke an 50,3% der Wähler

Durch die Angst vor Blau und vor der blauen Republik bekommen wir jetzt die völlig handlungsunfähige Republik.
Die Rot-Schwarz-Grüne Koalition zerreißt es sicher sehr schnell


Die FPÖ hat nach der nächsten Wahl sehr wahrscheinlich über 30%

Das ergibt sehr wahrscheinlich mehr als 1/3 der Abgeordneten. Ich bin gespannt wie lange man eine Partei ignorieren kann ohne die keine Verfassungsgesetze beschlossen werden können.


Van der Bellen will Gräben zuschütten,

die er mit seiner Fangemeinde und mit kräftiger Unterstützung der Presse Österreichs selbst geöffnet hat. Er „schüttet weiter zu“, indem er den Freiheitlichen unterstellt, die EU verlassen zu wollen. Nur weiter so, Herr van der Wolf im Schafspelz!


BP = überflüssig

Diese Politik der Ausgrenzung führt zu einem Stimmengewinn der FPÖ. Die Frage ist wann dies gewisse politische Kreise kapieren werden. In der restlichen Legislaturperiode wird die Regierung kaum in der Lage sein eine Verbesserung der Arbeitslosigkeit herbei zu führen. Im Gegenteil ist zu erwarten, dass neuerlich zahlreiche Flüchtlinge in den Sozialtöpfen landen werden. Außer politischem Schöngerede auf Kosten des Steuerzahlers ist auch von dem neuen BP nichts zu erwarten!! Irgendwann stellt sich die Frage dieses überflüssige Amt abzuschaffen, dessen Funktionen von den NR-Präsidenten übernommen werden können.


Van der Bellen setzt einfach die Ausgrenzung fort!

Es ist schade dass VDB die Ausgrenzung weiter fortsetzt, aber er wird dann halt mit der unerwünschten Nebenwirkung dass die FPÖ weiter zulegt leben müssen!


Kein Regierungsbildungsauftrag erteilen

oh doch, das wirst Du. Und Deine grünen Anhänger werden Dich schimpfen und auch gegen Dich ihre berühmte N-Keule schwingen. Viel Spaß dabei.

Der Präsident aller Österreicher – what a Joker.


S.g. Herr design. Bundespräsident …

… das wird Ihnen ausschließlich das Suverän, nämlich -> wir Wähler, beim nächsten Wahlgang sagen und das sicherlich nicht nur mit einem kläglichen Stimmenvorteil, mit dem Sie an Ihren augenscheinlichen Altersversorgungsposten gekommen sind, ermöglicht durch die Hofer-Verhinderungsvoten von, uns mittlerweile schon unleistbar gewordenen, selbsternannten Gutmenschen … !


De Herr v.d.B. ,der mit einer hauchdünnen Mehrheit

zum Bundespräsidenten gemacht wurde,erklärt nun im, ohnehin ständig ob der Nazi-Republik Österreich hyperventilierenden Ausland, dass er dafür sorgen werde,dass keineswegs eine der EU nicht genehme Regierung bei uns an die Macht kommen werde.

Sauber, Herr Bundespräsident, die Meinung des Auslands ist Ihnen offenbar wichtiger als der Wille der Österreichischen Wähler !!


In

in Österreich wurde ein Anti-Demokrat zum BP gewählt resp. mit einigen, wenigen Stimmen Vorsprung hingeschoben ! Dieser Mann ist nicht für, sondern gegen Österreich !!!! Dieser Mann zieht einen sehr tiefen Spalt durch ganz Österreich und verdient es nicht BP zu sein !


Damit kettet Van der Bellen die ÖVP an die Roten bzw. freut sich wahrscheinlich, wenn andere Mehrheiten sich ausgehen.

Danke an die Herrn Busek, Fischler, Pröll jun., Schmauch Kallat … und all die anderen ÖVP-Granden, die sich hinfort öffentlich als Totengräber der ÖVP feiern lassen können.

Busek kann ja in Zukunft bei den Wahlfeiern der Roten wieder die Internationale mitsingen.


Autoritär?

Die Anti-Hofer Wähler haben ihm einen autoritären Kurs vorgeworfen. Wer ist denn aber bitte der wahre Diktator, wenn VdB die FPÖ nicht beauftragen würde. So schauen „Brücken bauen“ bei den Linksextremen aus: Zu Flüchtlingen Brücken bauen, aber nicht zu den FPÖ-Wählern. Das wird zum Staatsnotstand führen: Der Bundespräsident gegen den Wählerwillen… gute Nacht Österreich.


Die Mehrheitsmeinung gilt nur bei linkem Wahlsieg

VdB gelobt also keine FPÖ -Regierung an, unabhängig eines zukünftigen Wahlausganges.
Trotzdem will er jetzt die Gräben gegenüber den „ungebildete Nazis“ und den angeblichen Wohlstandsverlierern zuschütten.
Das liegt offensichtlich an der Tatsache, das die MIndestsicherungen, Künstlerförderungen, Subventionen und Beamtengehälter der „Wohlstandsgewinner und Hochgebildeten“ überwiegend von jenen bezahlt werden, die Hofer gewählt haben, um positive Veränderungen anzustoßen und Österreich für folgende Generationen lebenswert zu erhalten.
Das Geld der 49,7% Hoferwähler wird gebraucht, die Meinung dieser Bürger ist dem BP völlig „wurscht“.


Die Österreicher wussten das und haben es so gewollt

Sonst hätte nicht die Mehrheit diesen Demokratieverweigerer gewählt. Selber schuld, ihr wolltet es mehrheitlich so. Jetzt habt ihr den Salat…


Also

schon Stunden später, will der designierte, nur mit sehr knapper Mehrheit (?) zum BP von Österreich hochpuschte VdB zeigen, daß er auf demokratische Werte keinen Wert legt, wenn diese Werte nicht dem Denken der Linken/Grünen entsprechen ! Er, der noch am Tag seines fragwürdigen Sieges behauptet hat, BP für alle zu sein und Gräben zuschütten zu wollen, läßt die Gräben noch tiefer werden und spaltet Österreich noch mehr! Daß er, wenn die FPÖ die Mehrheit der Stimmen bei den Wahlen erhält diese nicht mit der Regierungsbildung beauftragen will, ist demokratiepolitisch sehr bedenklich und lässt aufhorchen ! Dieser Mann, war nicht meine Wahl, habe ich doch erkannt, daß er es mit Österreich nicht gut meint und nur seine pers. Befindlichkeiten transportieren möchte ! Das diese sehr an den Kommunismus angelehnt sind, brauche ich nicht separat zu erwähnen ! Mit solchen Aussagen/Vorgehensweisen wird VdB nicht der Retter Europas vor dem Rechtsruck sein, sondern noch Hilfestellung leisten !


familienzwist ist vorprogrammiert …

meine sich für sehr intellektuell haltenden familienmitglieder sind geschlossen über mich hergefallen, weil ich mich als hoferwählerin geoutet habe ;-)) diesen machthungrigen, autoritären nazi !!! igittigitt, wie kannst du nur !
dieses interview zeigt mir deutlich, dass hofer der bessere präsident gewesen wäre. aber die kommenden 6 jahre werden mir eine genugtuung bescheren, auf die ich gerne verzichten würde, denn vor tagen hieß es noch: ich bin ein präsident für ALLE österreicher. nun werden 49,7 % von einem alternden grantler ausgegrenzt und die grabenlinie ist bereits gezogen. herr vdb ist der wolf im schafspelz …


‚Dank‘ des manipulativen Rotfunks und 50,3 % der ÖsterreicherInnen wird es ungemütlich in diesem Land…..

Diejenigen, die ihm mit ihrer „Briefwahlstimme“ dazu verholfen haben, leben vermutlich eh nicht hier.

Die können sich als Retter der grünen Unkultur in Ö fühlen, ohne die Auswirkungen ertragen zu müssen.


Undiplomatisch

Eigentlich erwarte ich mit vor allem eine diplomatische Kompetenz vom BP
Auf ungelegte Eier radikale Antworten zu geben entzieht ihm die Glaubwürdigkeit seiner eigenen Aussagen
Der Begriff der Überparteilichkeit dürfte somit aus den Lehrbüchern gestrichen werden
Unterm Strich denke ich, dass es absolut notwendig wäre zuerst einen Diplomatiekurs zu belegen bevor man als BP antritt

Mai 252016
 

Twitter – Tweets von heute auf :  https://twitter.com/Leserbriefe

#Österreich : #VanderBellen > Kein Regierungsbildungs-Auftrag für #FPÖ Leserbriefe dazu hier > http://goo.gl/GE9yIH #SPÖ #ÖVP #Grüne #ORF

EILMELDUNG #Österreich BP-Wahl : Doch Unregelmäßigkeiten bei Auszählung ! Staatsanwalt ermittelt ! #FPÖ #SPÖ #ÖVP #NorbertHofer #VdB #bpw16

#Österrteich Postenschacher : Griss will nun doch über Rechnungshof-Angebot nachdenken ! Lohnt sich also doch den #VdB zu „empfehlen“ ! #FPÖ

#Schweiz Schule: Handschlagpflicht für Muslime gegenüber Lehrer ! Keine religiösen Ausnahmen! Geht doch! #SVP #FPÖ #AfD #Islam #Fluechtlinge

#Österreich : #VanderBellen in der #ARD : Werde #Strache nicht mit Regierungsbildung beauftragen ! Ein Undemokrat als Präsident ! #FPÖ #ÖVP

#Tennis #RolandGarros #DominicThiem weiter, #JürgenMelzer raus ! #Nadal weiter #Murray weiter.

#Amnesty: #EU-Staaten liefern Waffen nach Ägypten. Auch #Deutschland liefert dank #Merkel & #Gabriel! #CDU #CSU #SPD #Grüne #Linke #AfD #FDP

#USA : #DonaldTrump holt bei Vorwahl in #Washington weitere Delegierte ! #Republikaner #HillaryClinton #BernieSanders

#Ungarn verstimmt über Kerns Kritik an #Orban ! Zu Recht ! Unerhörte Anmaßung von #Kern & #SPÖ ! Frechheit! #FPÖ #Strache #Fluechtlinge #ÖVP

#Niederlande für Ausbürgerung von #Dschihadisten mit Doppel-Staatsbürgerschaft ! #Frankreich scheitert mit Gesetz! #Islam #Fluechtlinge #AfD

#Strache in der #ORF-#ZiB2 : Der Plafond für #FPÖ-Stimmen und Unterstützung liegt ab heute bei 50 % ! Grandioser Erfolg ! #SPÖ #ÖVP #Hofer

Im #ORF heißt es weiter : Die Proteststimmen der #FPÖ-Wähler ! Dabei weiß inzwischen jeder : Stimme ist Stimme ! #ZiB #ArminWolf #Thurnher

 

Mai 242016
 

Gescheites von DIETER ZORN
Es gibt die Öffentliche Meinung und die veröffentlichte Meinung. Beide haben oft nichts miteinander zu tun, wie schon mein Gymnasialdirektor vor fünfzig Jahren wusste. Übrigens ein reaktionärer Knochen vom alten Schlag. Aber den Unterschied kannte er.

Was wir hier erleben, ist der Kampf der Veröffentlicher um die öffentliche Meinung. Das Schattenboxen der Medienleute in der Berliner Medienblase. Es geht daher an der Realität vorbei, wenn der Autor meint, die Bürger müssten in Sachen Flüchtlingskrise etwas bereuen oder ihre Position zurücknehmen. Nein, die Bürger waren in ihrer übergroßen Mehrheit nie Welcome -Refugee-People. Es war eine Minderheit von hippen, bewusstseinslosen, und trunkenen Leuten, die sich immer und zu jedem Thema finden, welche von den Politikern der Groko und den Medien instrumentalisiert wurden. Das Volk ist nicht so blöde.

Die FAZ hat wirklich nur ein Credo, an dem sie alles, was sie schreibt und an Kommentaren zulässt, ausrichtet: “Rettet die Königin und schützt die Großindustrie”. Das ist so offensichtlich, dass es oft schon peinlich ist. Gestern hat von Altenbockum wieder eine seiner Pirouetten für die Kanzlerin gedreht: Mit wem außer Erdogan könne die EU denn ihre Grenzen schützen? Beweise für seine These gab es keine. Aber mehr als 200 Kommentare (ausnahmsweise waren die mal wieder zugelassen), die seine Behauptung widerlegten. Die einfache Antwort lautet: wir selber. Wir brauchen keine Übereinkunft mit einem neo-islamischen Despoten, um jedes Boot das aus der Türkei in Griechenland ankommt, postwendend in die Türkei zurück zu schleppen. – Nein, es ist nicht das Volk, es sind die Medien, die komplett versagen, weil sie statt Kritiker der Regierung zu sein, ihre Hofbericherstatter sind. Wer von den Leitmedien sagt denn öffentlich, dass die deutsche Energiewende ein komplettes Desaster ist, dass uns niemand weltweit folgt? Dass die Eurorettung unter deutscher Führung uns nur tiefer in den Schuldensumpf führt. Dass die Flüchtlingspolitik von Frau Merkel ein Desaster ist. Wer hat die Traute, das zu sagen, was dieselben Leute von einem SPD Kanzler schon lange gefordert hätten: Nehmen Sie Ihren Hut Frau Merkel!? Niemand.

Mai 242016
 

DUSHAN WEGNER sagt bei rolandtichy.de

Die Kanzlerin hat einen Trick. Mit diesem Trick gewinnt sie, früher oder später, jede öffentliche Debatte. Seit Jahren schon. Mit diesem Trick verkaufte sie uns Energiewende und Griechenlandrettung. Mit diesem Trick bekämpft sie Freund (Seehofer) wie Feind (Pegida).

Zunächst klingt Merkels Trick ganz einfach: Reduziere jedes Problem auf eine Aussage über Gefühle. Es ist oft anstrengend, über die Sache zu reden. In der Politik ist “die Sache” oft kompliziert. Mitunter begegnen “wir alle” einer Sache mit Ratlosigkeit, etwa wenn die Sache “Neuland” ist. Es ist viel kommoder, darüber zu berichten, wie ein Problem einen so ganz persönlich “bewegt”. Weiter HIER

Kommentar von
CORNELIUS ANGERMANN

Eine treffende Beschreibung der Vorgehensweise von Merkel. Diese ist aber nicht auf Merkel begrenzt. Je weiter man nach links schaut, desto mehr wird auf der Klaviatur der Gefühle herumgeklimpert. Und desto irrationaler und abstruser sind dann die Ergebnisse solcher gefühlsgeleiteten Entscheidungen.

Gefühle können trefflich dazu dienen, sachlich-inhaltliche Aussagen zu vermeiden und den dann in der Regel auf solche Aussagen folgenden Diskussionen auszuweichen. Wer traut sich noch, auch mit guten, rational begründeten Argumenten offen gegen die Flüchtlingspolitik zu sein? Über die Titulierung Unmensch, gefühlskalt und egoistisch wird so jemand über die Gefühlsschiene fertiggemacht. Denn diese Begriffe sind gefühlskonnotiert: wird jemand rechtsradikal genannt, dann fühlt man im gleichen Augenblick unweigerlich eine gewisse Abscheu, weil vor dem geistigen Auge sofort der Massenmord an den Juden aufgerufen wird, eine in linken Kreisen durchaus geschätzte und gewünschte Reaktion.

Gefühle sind für Politiker ideal. Sie ersetzen Argumente und jeder kann dabei mitmachen, selbst der größte Idiot ist zu Gefühlen fähig und Gefühlen zugänglich. Argumente hingegen benötigen einen gewissen Grad an Intellekt und eigenständigem Denken. Vielleicht muss man DESHALB besorgt sein, dass so viele auf der emotionalen Schiene beeinflußbar sind und nur noch so wenige nach Gründen und Belegen fragen! Sollte eigenständiges Denken und Intelligenz in unserer Gesellschaft schon so sehr auf dem Rückzug sein?

Ich schrieb es in anderem Zusammenhang schon einmal, das passende Zitat von Wilhelm Busch: Oft vereint sind im Gemüte Dämlichkeit und Herzensgüte, also ins direkte Deutsch übersetzt: Dummheit und Gefühl sind oft siamesische Zwillinge.

Wie gefährlich dies ist, wissen wir eigentlich bereits aus der Zeit des Dritten Reiches, deren Machthaber ganz effizient mit den Gefühlen der Bevölkerung gespielt haben. Wir müssten es eigentlich erneut erkennen, wenn wir uns das Thema Europa, Euro, Flüchtlinge anschauen. Überall wird nicht rational diskutiert, sondern es werden rein emotionale Gründe und Parolen als Beweis für die Richtigkeit der Entwicklungen aufgeführt:

Das “Friedensprojekt” EU, das aber gerade in den letzten Jahren immer mehr Unfrieden zwischen den Mitgliedsstaaten geschaffen hat, mehr als es noch zu Zeiten der EWG oder EG der Fall war, als die Mitgliedsstaaten noch autonome Politik betrieben. Reines Gefühl!

Die “Friedenswährung” Euro, deren Scheitern angeblich Europa scheitern ließe, auch etwas, das rein emotional verargumentiert wird, weil die Sachargumente für den Durchschnittsbürger angeblich zu kompliziert sind.

Die Flüchtlingskrise, in der man den Standardflüchtling erfand, dessen Unterscheidung in tatsächliche Flüchtlinge, Asylberechtigte, Wohlstandsmigranten und Kriminelle mit dem Sammelbegriff “Schutzsuchende” nicht nur emotionalisiert sondern auch einer rationalen Betrachtung entzogen wird. Damit vermeidet man die Diskussion über hundertausendfachen Rechtsbruch unserer Regierung, der Missachtung des Parlaments durch Merkel, die steigenden Kriminalitätsraten durch “Flüchtlinge”, die natürlich vorhanden sind. Den heiligen St.Flüchtling, den uns Medien und Presse immer wieder als Einzelexemplare mit Verallgemeinerungsanspruch vorstellen, gibt es in der Masse nämlich gar nicht. aber diese Heiligsprechung funktioniert offenbar bei den vielen tausend unentgeltlichen Helfern, die nicht nach Sinn, Zweck, Berechtigung und Unausweichlichkeit der Flüchtlingszahlen fragen, sondern einfach funktionieren. Beeindruckt von Babies und Kindern mit großen Kulleraugen, die uns repräsentativ für den Standardflüchtling immer wieder im Fernsehen präsentiert werden, obwohl ein Großteil dieser Leute junge Männer zwischen 14 und 25 sind. Emotionale Manipulation, ganz bewusst ausgeführt.

Das hat fast sein Pendant mit einem Vogelnest, in dem ein Kuckuckskücken zulasten der eigenen Kinder gefüttert wird, bis diese aus dem Nest gedrängt werden. Der Brutpflegetrieb – auch ein Gefühl? Wahrscheinlich, wenn man Instinkt und Gefühl gleich setzt, rational ist er in diesem Fall sicher nicht, wobei man kleinen Vögelein einen Intellekt natürlich auch kaum zusprechen kann.

Es ist daher auch nicht von ungefähr, dass die gefühlsbetonten Themen, z.B. die der Grünen, häufig besondere Resonanz bei Frauen finden und dass der Anteil Frauen an den Flüchlingshelfern überproportional hoch ist. Dies ist nicht frauenfeindlich gemeint, es ist eine durch Statistik belegte Feststellung.

Dennoch müssen wir schnellstens wieder weg von dieser gefühlsgemanagten Politik hin zu einer, die rational mit gut verständlichen und nachvollziehbaren Argumenten wieder mehr Halt in der Bevölkerung bekommt.

Denn Gefühle können schnell wechseln. Überzeugungen, die man aufgrund eigenen Wissens und Nachdenkens erlangt hat, sind jedoch relativ beständig.
Vielleicht markiert ja dieser Mangel an Wissen und Denken beim Bürger die Krise unserer Politiklandschaft. Wehren wir uns gegen die Diffamierung des Rationalen und des Primats des Gefühls!

Mai 242016
 

Ö-Wahl im Pressespiegel: Nazi-Vergleiche für Hofer international

Nachdem Österreichs Präsidentenwahl knapp für Alexander van der Bellen entschieden wurde, atmet die Presselandschaft auf. Doch Entwarnung sei unangebracht: „Die Wähler von Hofer sind ja noch da.“
Nie war das Medieninteresse an Österreichs Präsidentenwahl größer: Van der Bellen (li) und Hofer (re) am Sonntag abend vor Journalisten.
Nie war das Medieninteresse an Österreichs Präsidentenwahl größer.
Nie zuvor bekam eine österreichische Bundespräsidentenwahl soviel internationale Aufmerksamkeit. In Wien hatten sich mehr als 160 Reporter für die Hofburg akkreditiert, berichtet Oe24.at.

Nazi-Vergleiche für Hofer international
Drastische Wortwahl und Nazi-Vergleiche gab es in der Berichterstattung über FPÖ-Kandidat Norbert Hofer nicht nur in Deutschland. Er sei ein „extrem Rechter“ schrieb die polnische Gazeta Wyborcza, der „Erinnerungen an die Nazis weckt“ (Daily Mail). Der französische Figaro warnte vor einer „Rückkehr des Nazismus nach Österreich“.Die B.Z. zeigte Hofer mit montiertem Hitlergruß und titelte: „Er ist wieder weg“.

„Mit zwei blauen Augen davon gekommen“
„Der Standard“ aus Wien schreibt: „Österreich ist mit zwei blauen Augen davon gekommen. Es war eine Richtungsentscheidung mit Signalwirkung über die Landesgrenzen hinaus. Das Ergebnis ist ein Votum für Weltoffenheit und die Beibehaltung des bisherigen proeuropäischen Kurses. Das hat Van der Bellen in seiner ersten Erklärung nach dem Wahlsieg deutlich gemacht.“

„Die Presse“ aus Wien schreibt: „Nichtdestoweniger bedeutet der Wahlausgang mit Platz zwei einen enormen Erfolg für Hofer und die FPÖ. Während Van der Bellen von einer Koalition von Prominenten und Vertretern mehrerer Parteien unterstützt wurde, stehen hinter Hofer nur die Freiheitlichen. Noch nie hat ein Kandidat der Oppositionspartei so viele Stimmen auf sich vereinigen können. Mit Sonntag ist Hofer eine Alternative zu Heinz-Christian Strache als Kanzlerkandidat. Wer schon einmal Hofer gewählt hat, könnte das auch bei einer Nationalratswahl leichter wieder tun.“

„Hofer verhindern“
Frankfurter Allgemeine Zeitung: „Halb Österreich atmet auf, ein großer Teil des Berliner Regierungsviertels und vermutlich ganz viele Politiker in Brüssel: Der FPÖ-Kandidat Hofer zieht doch nicht als Bundespräsident in die Wiener Hofburg ein. Er verlor, nachdem er im ersten Wahlgang die Kandidaten der ÖVP und der SPÖ deklassiert hatte, äußerst knapp gegen den von einer großen Anti-Hofer-Koalition unterstützten Van der Bellen, der nie eine Chance auf dieses Amt gehabt hätte, wenn Hofer nicht ganz Österreich mobilisiert hätte: die eine Hälfte für sich, die andere gegen sich. Der ehemalige Grünen-Vorsitzende Van der Bellen wird nun versuchen, wie es in solchen Fällen heißt, Präsident aller Österreicher zu sein. Doch verband schon seine Unterstützer nur eines: Hofer zu verhindern“, schreibt die „FAZ“.
Gespaltenes Land
Rhein-Neckar-Zeitung“ (Heidelberg): „Österreich ist nach dieser Präsidentschaftswahl gespalten wie nie. Der Grüne Alexander Van der Bellen, der es schaffte, den Rechtspopulisten Norbert Hofer auf Platz zwei abzudrängen, sollte sich als mahnendes Beispiel Barack Obama anschauen, wie ein Präsident daran scheitern kann, ein Land zu einen – und daraus Konsequenzen ziehen. Möglicherweise würde in ihm die Erkenntnis reifen, dass der erstarkende Rechtspopulismus in Europa nicht ausschließlich das Ergebnis der Flüchtlingskrise ist – sondern durch dieses Phänomen nur verstärkt wird.“

Der Tagesspiegel (Berlin): „Das Patt zwischen den beiden Lagern, das die Präsidentenwahl so dramatisch sichtbar gemacht hat, liegt weiter drohend über dem Land. Kann sein, dass der neue Bundeskanzler die Kraft hat, es aufzulösen. Kann auch sein, dass es die österreichische Politik bis zu den nächsten landesweiten Wahlen in zwei Jahren als Menetekel begleitet. Dann läge über dem Land der Druck eines kalten Bürgerkrieges: zwei gleich große Kräftegruppierungen, die die Politik in ihren Bann schlagen. Dahinter der unverhohlene Machtwille des FPÖ-Chefs Strache, ideologisch aufgeladen mit dem Gedanken an ein anderes Österreich.“

Österreich kein „Land voller Nazis“
„Kölner Stadt-Anzeiger“: „Österreich ist verunsichert, seit langem chronisch schlecht gelaunt. Aber Österreich ist nicht so rechts, nicht einmal so konservativ, wie man es sich in Deutschland gern einredet. Schon gar nicht ist es ein Land voller Nazis. Alexander van der Bellen ist ein Österreicher durch und durch. Mit seiner Gelassenheit, seiner Selbstironie, seiner Toleranz und seiner Widerständigkeit gegen die Zumutungen von Konformismus und Spießertum, rechtem ebenso wie linkem, verkörpert der 72-Jährige eine sympathische Seite Österreichs. Man müsste sich nicht wundern, wenn der Grüne ein sehr populäres Staatsoberhaupt würde.“

Bedrohung für „demokratisches Europa“
„Volksstimme“ (Magdeburg): „Die Bedrohung für das geeinte, demokratische Europa ist längst nicht mehr fiktiv, sondern greifbar. Denkbar knapp haben die Österreicher den Durchmarsch des Rechtspopulisten Norbert Hofer in die Wiener Hofburg verhindert. Das wäre wohl kaum passiert, hätte es nach dem ersten Wahlgang nicht eine gesellschaftliche Aufwallung in der Alpenrepublik gegen den FPÖ-Mann gegeben. Die Spaltung des Volkes hebt diese Wahl nicht auf. Sie halbwegs zu überwinden, bedeutet viel Arbeit für den neuen Präsidenten Alexander Van der Bellen (…).“

„Rheinische Post“ (Düsseldorf): „Die Präsidentenwahl in Österreich ist entschieden, aber geklärt ist nichts. Der hauchdünne Ausgang der Abstimmung hat die politische Zerrissenheit des Landes deutlich gemacht, deren Überwindung die wichtigste Aufgabe des frischgewählten Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen sein muss. Ob der Ex-Grüne es schaffen kann, die tiefe gesellschaftliche Kluft zu überbrücken, ist leider zu bezweifeln. Zu unvereinbar scheinen die Welten, in denen seine Wähler und die Anhänger seines FPÖ-Konkurrenten, Norbert Hofer, leben.“

Keine Entwarnung
Weser-Kurier (Bremen): „Noch aber verbietet sich jede Entwarnung – selbst wenn Österreich als Stammland des erfolgreichen Rechtspopulismus eine gewisse Symbolkraft hat. Denn die Wähler und Wählerinnen von Norbert Hofer, die Sympathisanten von Heinz-Christian Strache sind ja noch da. Es sind – neben harten Nationalisten – vor allem jene „kleinen Leute“, die der Sozialdemokratie davonlaufen. Auch in Frankreich, Deutschland und Skandinavien. Ein grün-liberal-konservatives Bündnis wird sie so schnell nicht wieder einsammeln – aber es muss sich mit ihren Abstiegsängsten beschäftigen.“

Mai 242016
 

Alles Pulver ist nun verschossen!

Es ist erstaunlich, welchen Erfolg Hofer errungen hat, trotz des enormen Widerstandes:

– alle etablierten Parteien geschlossen gg. die FPÖ
– hunderte Kulturschaffende und Promis, das ganze Establishment gg. die FPÖ
– der ORF gg. die FPÖ
– landesweite linke Aktionen gg. die FPÖ
– Rücktritt eines unbeliebten Kanzlers Faymann
– ewige Diffamierungen Hofers als Nazi

Was soll bei der nächsten Wahl noch kommen? Die Gegner der FPÖ mussten schon jetzt alles auffahren, was sie hatten, und trotzdem ist Hofer nur haarscharf an der absoluten Mehrheit gescheitert.

Diese Wahl hat mich davon überzeugt, dass dies keine Protestwahl war. Es ist viel fundamentaler:

Die Menschen wollen konservative Politik.
Die Menschen wollen ihre nationale Identität erhalten.
Die Menschen lehnen grenzenlose Einwanderung ab.

Für Europa ist diese Wahl ein gutes Zeichen, denn sie zeigt, dass der Wandel viel tiefer geht, als wir es jetzt überhaupt erahnen können.

In D wird die AfD also bleiben.


Unsere Nation ist unsere Heimat.

Seit dem Zerfall der Monarchie hat es viel Mühe und Opfer es gekostet, ein Bewusstsein für Österreich zu erreichen. Unsere Identität ist von christlichen, sozialen und liberalen Werten bestimmt. Gleichzeitig haben wir verstanden, dass in einer globalisierten Welt Europa nur durch Zusammenarbeit der 28 Nationen zum Zweck der Steigerung des wirtschaftlichen Erfolges aller Mitglieder bestehen kann. Der zur Spaltung führende Humanitätsimperialismus ist demokratisch nicht legitimiert und zahlreichen Verträgen zuwiderlaufend. Diesen Zustand durch eine Abschaffung der Nationalstaaten zu beenden, läuft den Interessen vieler europäischer Bürger zuwider und ist Ursache des Rechtsschwenks.
Das in seiner Gesamtheit Rechtpopulismus abzukanzeln wird weiter Bürger in die Arme extremer Parteien treiben. Es ist das Recht der Bürger Österreichs als Nation und Gesellschaft erhalten zu bleiben und gegen eine Invasion anderer Kulturen geschützt zu werden.


Europa Quo vadis ?

Das Dilemma, vereinfacht beschrieben sind die gespaltenen Gesellschaften in Europa. Links gegen rechts, mehr Europa oder nationale Identität, Homo-Ehe versus traditionelle Familie, Multikulti oder Überfremdung, die Zeit der verordneten Übereinstimmung scheint endgültig vorbei, die konservativen Kräfte sind im Aufwind und stellen den Kodex in Frage.
Niemand erklärt uns wie man die konträren Positionen zusammenbringen kann.
Stattdessen wird polemisiert, ausgegrenzt und hyperventiliert.
Beiden Seiten ist letztlich nicht zu trauen, die jeweiligen Gegner haben nichts zu lachen sollte es zu politischen Mehrheiten kommen.
Jetzt rächt sich die eingleisige Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte, der vollzogene grün gesprenkelte Linksruck wird zum Rückschlag.
Es fehlen die Brückenbauer, ideologisch unbelasteten Köpfe, staatstragende Persönlichkeiten.


Kopflose Politik in diesem alten Europa

Wer seine Grenzen nicht schließen will, der zündelt am Bestand Europas und seiner Mitgliedstaaten. Da hilft es nicht, dass man von „Bürgerkriegsflüchtlingen“ spricht, von „Fachkräften“ oder „gebildeten Familien“, wenn sich die Realität doch schon wieder morgen Bahn bricht.
Das stumpfe Festhalten an diesem bürgerfeindlichen Kurs mit einem Mäntelchen von vermeintlicher Hilfsbereitschaft und vermeintlichem Altruismus führt ins Chaos. In Jubel auszubrechen, weil sich sämtliche Parteien zusammenschließen müssen um auf dem Papier Regierungsfähigkeit zu erreichen spricht für sich. Denn eines ist sicher: eine sinnvolle Politik kann aus dieser Kakophonie nicht entstehen und die nächste Wahl kommmt bestimmt. Aber mittlerweile würde man sich auch nicht mehr wundern, wenn man in Europa in immer kleiner werden Teilen selbst freie Wahlen aussetzen ließe um den Machterhalt zu sichern. Und wofür? Weil man das Elend im eigenen Land ignoriert und sich dem Elend auf der Welt zuwendet?


Überheblichkeit ist gefährlich

In Österreich (In Deutschland entwickelt es sich ähnlich!) besteht
m. E. die Gefährlichkeit der Polarisierung darin, daß die Protagonisten beider großen Lager sich nicht wirklich auf Augenhöhe und mit Respekt begegnen, sondern bereits in eine Freund-Feind-Haltung
verfallen sind.
Ich habe beobachtet, daß Van der Bellen seinem Gegenkandidaten im Fernsehdialog den Vogel zeigte. Diese unreflektierte Geste bewies eindeutig, wie wenig Achtung der Professor dem Mitbürger Hofer und den Menschen zollt, die er vertritt. Da helfen auch alle gegenteiligen Beteuerungen nichts.
So muß sich bei der Hälfte alle Österreicher der Eindruck verstärken, daß sie von einer gewissen „Schickeria“ (Intellektuelle, Künstler, Medienschaffende, Reiche usw.) als kleingeistig und engherzig angesehen, ja verachtet werden. Dies wiederum führt dazu, daß sich bei ihnen eine Verteidigungshaltung und ein Trotz entwickeln, die sich – mangels Eloquenz – auch in gefährlicher Wut und tätigem Widerstand entladen kann.

Jede Gemeinschaft ist gut beraten, G E F Ü H L E ernst zu nehmen.

Besonders die Politiker sollten dies tun, indem sie die Gefühlslagen ihrer Bürger nicht nur für ihre Zwecke instrumentalisieren
(Das können sie ja schon gut!), sondern sich wirklich unvoreingenommen, ehrlich und ernsthaft damit auseinanderzusetzen.

Das Gefühl zunehmender Unsicherheit, Recht- und Heimatlosigkeit im eigenen Land, das in Österreich wie auch in Deutschland inzwischen viele Menschen erfaßt hat, ist ein F a k t u m und darf nicht einfach von denen wegdikutiert werden, die in gesicherten Positionen sitzen und von der Weltläufigkeit profitieren.

Hochmut der Etablierten hat sich noch nie positiv ausgewirkt.
Er ist vielmehr hochgefährlich.


 gefährlich ehrlich

Es geschehen Zeiten und Wunder: Da wenden sich die Wähler vom linken Establishment europaweit in einer zunehmenden Dynamik ab, dass es nur so kracht und um 5 vor 12 beginnen es auch die letzten Journalisten zu verstehen.

Wie faul die systemtreuen Journalisten geworden sind, sieht man am laschen Umgang mit dem Wort „Gefahr“.

Ist nicht auch die – von den Linken geduldete – expansive Zentralbankpolitik „gefährlich“, die für Wirtschaftskrisen, Korruption und Armut sorgt? Warum wurde hierüber in den letzten 2 Jahren nur ein einziges Mal berichtet?

Ist nicht die aggressive, teils völkerrechtswidrige und sogar entgegen der Entscheidung der UN Außenpolitik der NATO auch „gefährlich“?

Ist nicht auch die jahrzehntelange einseitig linke Schul- und Hochschuldenke „gefährlich“, die alles Traditionelle, Weiße, Männliche und Reiche abstraft und damit für ein verwirrtes, mehrheitsunfreundliches, irrationales, emotionales und sozialistisches Gesellschaftsklima sorgt?


Joachim Reuter

Van der Bellen konnte sich nur unter Aufbietung aller Kräfte aus der Systempolitik, den Systemmedien, der Promi-Schickeria, sowie pentranter Einmischung von Außen (Brüssel, Berlin) über die 50% Hürde mogeln. Mehr war da nicht zu mobilisieren.

Das ist kein Sieg, sondern ein Menetekel! Ein leichter Windhauch wird dieses System in Kürze zum Einsturz bringen.

Hofer war der richtige Kandidat. Er hat alles richtig gemacht. Mit Kandidaten vom Schlage Hofers wird die FPÖ die kommenden Wahlen zum Nationalrat haushoch gewinnen. SPÖ und ÖVP werden dabei bis zur Unkenntlichkeit marginalisiert werden. Und dann werden wir ja sehen, ob es der Ex-Kommunist im Präsidentenamt wagt, die FPÖ nicht mit der Regierungsbildung zu beauftragen.


Ideologischer „Krieg“ gegen die FPÖ könnte zum Pyrrhussieg für die „linke Front“
werden

In Österreich hat sich in diesem Wahlkampf Historisches ereignet. Da gab es eine Front von der ÖVP über die SPÖ, NEOS und Grünen gegen den FPÖ Kandidaten.
Das eigentliche Kampfthema war die Masseneinwanderung nach Österreich und das
Thema „innere Sicherheit“. Alle Parteien haben sich zusammengeschlossen um als „Kampftruppe“ den Kandidaten ins Amt zu hieven, der die weitere Masseneinwanderung nach Österreich „absegnen“ wird.
Warum ordnen sich alle Parteien diesem gemeinsamen Nenner unter, d. h. warum wollen sie eine weitere Masseneinwanderung fördern ? Weil es Teil ihrer Ideologie ist, weil es ihr Ziel ist und weil ihnen „die Kollateralschäden“ völlig egal sind. Die Österreicher werden nun mit der höheren Kriminalität leben müssen und bekommen es wegen der Einwanderung in die Sozialkassen mit einer stark steigenden Arbeitslosigkeit zu tun.
Und sonst ? In Österreich haben sich viele Kulturschaffende den ideologischen „Krieg“ gegen die FPÖ angeschlossen.
Die soziokulturellen Schäden für Österreich werden hierdurch enorm sein. Viele Wähler werden sich verunglimpft fühlen. Die Fronten stehen !


Reinhard Wehpunkt

Die guten Nachrichten des Tages:
die AfD läßt sich nicht wieder unter dem üblichen ‚Nazi‘-Geschrei wie die Sau durchs Dorf treiben sondern zieht selbstbewußt einen Trennstrich zu diesen anmaßenden Hetzern.

Und mit dem großartigen Wahlergebnis von Norbert Hofer, der ebenfalls einer schier übermächtigen Krake übelster Haßprediger ausgesetzt war und trotzdem ein so hervorragendes Ergebnis eingefahren hat, wird klar:

an allen Ecken und Enden formieren sich die Kräfte, um geschlossen all die wunderbaren Werte zu verteidigen, welche über Jahrhunderte mit Blut, Schweiß und Tränen, aber auch mit viel Liebe, Gnade und Barmherzigkeit aufgebaut und gelebt worden sind.

So macht der heutige Tag uns Mut, dass nun die Götterdämmerung dieser schrecklichen Entwicklung beginnt.

Doch die Feinde unserer Zivilisation, diese seltsame Mischung aus rotgrünen Ideologen, satten Opportunisten und gnadenlosen Religionsfaschisten, sind noch lange nicht geschlagen.

Deshalb: Adlerauge sei wachsam und laß nicht nach! Der ideologische Krake hat noch lange nicht fertig und wird den Druck auf rechtschaffene Bürger durch Diffamierung, psychischen Terror und nackte Gewalt weiter erhöhen.


 

Mai 242016
 
Wie die geschlagenen Alt-Parteien einen „Sieg“ feiern
Ein Artikel von Werner Grotte bei ORF-watch.at

Es ist wohl einzigartig in der Geschichte des Journalismus, wie bereits seit Wochen, aber speziell seit dem äußerst knappen Wahlsieg Alexander von der Bellens, linker Medienjubel verkündet wird. Hatten sich schon zuvor jede Menge (Staats-)Künstler, geschlagene oder abgehalfterte Politiker aller Couleurs oder sogar Zuhälter zu Wort gemeldet, um den russisch-stämmigen Ex-Grünen-Chef zu unterstützen, so überschlagen sich seit Montag Nachmittag nicht nur ORF und Puls4, sondern auch nahezu alle deutschen TV-Formate in hysterischen Jubelmeldungen. Im ZDF-Nachrichtenmagazin „Heute+“ am Montag Abend hieß es gar, dass „31.026 die Zahl des Tages“ sei – denn um genau diesen Vorsprung habe Alexander Van der Bellen seinen „rechtspopulistischen“ Kontrahenten Norbert Hofer geschlagen. Und hat damit – so schien es bei vielen Sendern – buchstäblich Europa, wenn nicht die Welt, gerettet.

Der ORF bemühte uns mit den üblichen Experten wie Peter Filzmaier schon am Sonntag, die Welt der Wähler und deren Motive selbstgefällig zu erklären. Und warum es nun so wichtig ist, dass wir einen „weltoffenen“ Präsidenten wie Alexander Hofer bekommen haben, der uns aus „provinzieller, nationaler Engstirnigkeit“ führt.

Was an Van der Bellen ist denn so „weltoffen“? Dass er grün-links, wenn nicht kommunistisch eingestellt und in dieser Szene auch halbwegs gut vernetzt ist? Wenngleich der üble und undankbare Umgang der GrünInnen mit den führenden alten Männern in ihrer Partei – siehe Hinausekelung des langjährigen Ex-Klubchefs und Europasprechers Johannes Voggenhuber im Jahr 2009 – wohl auch nur angesichts der lauernden „rechtspopulistischen Gefahr“ vorerst ruht. Grünen-Chefin Eva Glawischnig wurde noch am Vorabend der Wahl, am 21. Mai, dabei ertappt, wie sie sich – anstatt ihrem Ex-Chef VdB beizustehen – seelenruhig im Rahmen des „Tags des Golfs“ gemütlich (und in vorbildlich volksnaher, linker Manier) in der Golf-Lounge auf Schloß Schönborn im Weinviertel unter GleichgesinntInnen tummelte. Möglicherweise traf sie dort andere Promis wie Ex-Raiffeisen-Chef Christian Konrad, der nun in Flüchtlingen macht und Geld für neue Quartiere braucht, die den Bürgern aufs Auge gedrückt werden, ob sie wollen oder nicht. Das wird ja jetzt vielleicht noch stärker fließen, wenn „Sascha“ VdB seinen weltoffenen Einfluss bei den Steuergeld-Gebern geltend macht.

Was in der allgemeinen Berichterstattung, sowohl in Österreich als auch international, generell auffällt, ist die ständige Betonung gewisser, oft sogar „öffentlich-rechtlicher“ Medien auf die angeblich „rechtspopulistischen“, „spaltenden“, „EU-feindlichen“, „nationalen“, „engstirnigen“ und sonstig schädliche Eigenschaften von Hofer und seiner Unterstützern. Hier scheint fast eine Gleichschaltung vorzuliegen, so unter dem Motto, es ist keine Unterstellung schlimm genug, wenn es gilt, die bösen Rechten zu verhindern. Man erinnere sich an die Ausführungen der Profil-Schreiberin Christa Zöchling, die voriges Jahr alle FPÖ-Sympathisanten in Bauch und Bogen als ungesund, übelriechend, fetthaarig und ungebildet bezeichnet hatte.

Dabei haben Norbert Hofer und auch viele andere freiheitliche Politiker oder Fachleute sehr gute Kontakte ins Ausland und auch exzellente Fachkenntnis. Ihre Kritiker verwechseln EU-kritisch gern mit EU-feindlich.

Es wundert auch nicht wirklich, dass es in Facebook & Co. vor potentiellen Wahl-Betrugs-Mutmaßungen nur so wimmelt. Die Optik des ganz plötzlichen Wahlkarten-Rekords von fast 900.000 Stimmberechtigten, die über Nacht dem zunächst unterlegenen Van der Bellen doch noch hauchdünn den Sieg bringen, weil sich 61 Prozent der Karten-Wähler für ihn entschieden haben, ist tatsächlich zumindest hinterfragenswert, wenn es sonst keine 50 Prozent zusammenbrachte. Warum sollen rot-grün-pink-schwarze Wähler öfter Wahlkarten beantragen als blaue? Weil erstere „weltoffen“ sind und während der Wahl aufgrund ihrer wichtigen Auslandsreisen nicht daheim wählen können – und alle freiheitlichen stattdessen provinziell und fetthaarig daheim hocken und keine Wahlkarten brauchen?

Was die Jubelrufer vergessen, ist die Tatsache, dass es – selbst wenn nicht beschissen wurde – fünf Parteien, darunter zwei Regierungsparteien, nur mit knapper Not geschafft haben, eine einzige Gegen-Partei oder auch -Bewegung zu schlagen.

Das gilt nicht nur für Österreich. Ob Front National, AfD, Geert Wilders oder die ohnehin schon vielfach rechten Regierungen in Staaten wie Dänemark, Polen, Ungarn & Co.: Jemand scheint ganz großes Interesse daran zu haben, dass die europäischen Nationalstaaten möglichst gründlich zerfallen und sich in ein eurokratisches Konglomerat verwandeln, dessen anonyme Führer in Brüssel sich ganz globalisierungsgeschmeidig in die Weltwirtschaft einfügen. Vor allem, wenn es um die Interessen des großen Militär- und Wirtschaftsführers USA geht.

Und da ist unser angekündigter Österreich- und Bundesheer-Auflöser und TTIP-„Unter gewissen Umständen“-Befürworter VdB wohl ganz der Mann der Wahl.


Kommentare :

Freier Mensch

 

Es war ein grossartiger Sieg für die FPÖ trotz SPÖVPGRÜNNEOS, Kirche,Medien,Uni`s,Künstler,Ausland,EU,Obama etc.., ALLE gegen FPÖ !!
Es war GROSSARTIG und erst der Beginn !! Die Diktatur ist zu ENDE !

Karli Kraus

 

Erleichtert über die Wahl von VdB als BP ist nicht Europa oder gar die Welt, sonder die „Sozialistische Internationale“ von Renzi über Valls und Gabriel etc….

volxhilfe

 

Gibt’s schon irgend wo / irgend wie einen Kommentar oder Grussbotschaft vom BK Kern? Hab noch nichts gefunden. Bitte nicht auf Rotfunk verweisen…

randy andy

 

Leider haben 50% vor lauter „Hofer verhindern“ vergessen zu fragen wofür den VdB eigentlich steht, nämlich „Zentralstaat Europa“. Na dann viel Spass im totalitären EU-Regime ! armes Österreich 🙁
Mai 242016
 
Ein Artikel von Werner Reichel auf ORF-watch.at

Während in den Online-Medien und den sozialen Netzwerken Van der Bellen bereits als neuer Präsident abgefeiert wird, versucht der ORF die Spannung noch künstlich hoch zu halten. Tarek Leitner spricht von einem Kopf an Kopf Rennen mit nach wie vor ungewissem Ausgang. Der Sieger stünde noch nicht fest, behauptet er. Doch das nimmt Herrn Leitner ohnehin kein Zuseher ab. Denn während er das sagt, kann er seine Freude über den bereits bekannten Wahlausgang kaum verbergen. Von der Leichenbittermiene, die ORF-Journalisten bei FPÖ-Siegen für gewöhnlich zur Schau tragen, keine Spur. Leitner kann noch weniger als sein geradezu euphorischer Reporterkollege Wolfgang Geier sein Grinsen unterdrücken. Die ORF-Belegschaft ist an diesem Nachmittag angesichts des Wahlausgangs sichtlich enthusiasmiert, hinter der Studio-Greenbox dürften bereits die Champagnerkorken geknallt haben. Alle strahlen bei ihren Moderationen Erleichterung, Selbstsicherheit und Freude aus: Sascha, der ORF-Schutzheilige hat gewonnen. Jetzt braucht sich in der geschützten Rundfunkwerkstätte niemand mehr Sorgen zu machen, immerhin hat man Van der Bellen im Wahlkampf tatkräftig unterstützt. Das will man nicht umsonst gemacht haben. Für die nächsten beiden Jahre hat man mit vereinten Kräften das verkrustete System mit all seinen Profiteuren, Finanzströmen und Netzwerken abgesichert. Da darf man ruhig fröhlich in die Kamera grinsen. Die Experten im ORF-Studio geben nach der Bekanntgabe des offiziellen Wahlergebnisses als Trostpflaster für die enttäuschten Hofer-Wähler noch ein paar Phrasen und Stehsätze á la Gräbenzuschütten und Brückenbauen zum Besten. In paternalistischem Tonfall erklären sie, dass man die eigtentlich unbegründeten Ängste der Hofer-Wähler ernst nehmen müsse. Aber das sind nur die üblichen Rituale, die wirklich niemand mehr ernst nimmt. Business as usual. Prost!

Kommentare :

Goetz

Obwohl ich der FPÖ so nahe stehe wie dem Mond, empfand ich ich die ORF Wahlkampf- Campagne als Schande für die österreichische Demokratie und meine, dass vom Generaldirktor abwärts, alle für die letzte Orf Sendung vom Donnerstag dem 19.ds. Veranwortlichen zum Wohl des Unternehmens und zum Zeichen des Respektes vor den Gebühren-Zahlern von unseren Bildschirmen und der Chef – Etage wegen Verletzung jounalistischer Werte und Versagen, rasch entfernt werden sollten.


Austrian
Ich twitterte und bekam „1455 Likes“ :
Dass sich Thurnher & ArminWolf vom ORF nicht SCHÄMEN für ihre erbärmliche Berichterstattung mit Lügen & Tricks! G.Bacher rotiert im Grab!
twitter.com/Leserbriefe

Freier Mensch

 

Es war ein grossartiger Sieg für die FPÖ trotz SPÖVPGRÜNNEOS, Kirche,Medien,Uni`s,Künstler,Ausland,EU,Obama etc.., ALLE gegen FPÖ !!
Es war GROSSARTIG und erst der Beginn !! Die Diktatur ist zu ENDE

Alfred Mayerhofer

 

Wie heisst es: Es ist nicht wichtig wie gewählt wird, sonder wie gezählt wird!

wernmannfayer

 

Haben wir halt einen Kommunisten als Grüßaugust. Die Regierung wirds trotzdem noch vor den nächsten Landtagswahlen zerreißen.Dann könnens die Strategie, dass es eh schon einen blauen BP gibt vergessen

RB

 

Diejenigen, die die Gräben am leidenschaftlichsten aufgerissen haben (siehe Facebook) fordern jetzt, alle diese Gräben wieder zuzuschütten – ob sie bei einem Präsidenten Hofer auch so großzügig wären?

RB

 

Und besonders diejenigen, ob Promi oder Laienlinker, die Hofer und alle Hofer-Wähler seit Wochen als ungebildete, unreflektierte Volltrotteln hinstellen.

antony

Diskutierte eben m. einigen Nachbarn ü. d.“Wahlergebnis“.Alles fleißige, rechtschaffene Leute.Alle frustriert u. schütteln nur mehr den Kopf.ZDF- Nachrichten:Dort konfabulierte Lunacek,wieder Frust!

Steuerzahler
Warum der Ärger? Dank VdB hat die Regierung 2 Jahre mehr Zeit, ihre Unfähig- und Unwilligkeit unter Beweis zu stelle. 2 Jahre mehr, den Österreichern die Augen zu öffnen.

Kranich
Richtig. Der Druck im Kessel steigt.

Josef Maierhofer

 

Es werden immer mehr Leute wach und sehen die Manipulation und die Lüge des ORF. Vielleicht kommt es erst später zu eine Privatisierung des ORF, wenn später vielleicht doch Wahlen anders ausgehen.

werner grotte

 

Es beschleicht mich das unangenehme Gefühl, daß es wurscht ist, wie „wach“ die Leute werden – die wichtigen Wahlen dürfen einfach nicht anders ausgehen, da scheinen „höhere Mächte“ Regie zu führen…
Mai 242016
 

Die unerzählte Geschichte der Pariser Attentate

Den ganzen Artikel finden Sie hier bei ORTNERONLINE

Kommentare zu obigem Artikel :

Fragolin

„Die Furcht, Muslime zu beleidigen, ist die größte Waffe der Terroristen.“
Nicht die Furcht, sondern das gesetzliche schariakonforme Verbot. Wenn Muslime angepisst reagieren, wenn man ihnen verklickert, dass sie einer Steinzeitideologie nachrennen und sich wie unzivilisierte A*löcher benehmen, wenn sie den Regeln ihres achsoheiligen Geschreibsels folgen und das Leben eines Beduinen im 5. Jahrhundert auf die heutige Zeit projizieren, dann ist das doch vollkommen egal. Sollen sie. Tut bei Katholiken doch auch keinen stören wenn sie jaulen, weil einer den Jesus mit Kopf nach unten an’s Kreuz hängt oder ihn an ein Hakenkreuz nagelt und was es sonst noch so gab und gibt.
Aber nein, da haben die Religionswächter bereits ihre Marionetten zwischen den Obertanen platziert und warten mit Handschellen und Kadi auf, wenn man es wagt, den Islam zu kritisieren oder einer eingewickelten Tussi den Zutritt zu einer Veranstaltung zu verwehren (vor Allem zu einem Rockkonzert, denn wer so streng muslimisch ist um nur noch im Stoffkäfig herumzulaufen, lebt auch die Verachtung gegenüber Musik und Tanz). Behauptet jemand, ein Atheist wäre katholophob oder hinduphob? Aber wer den islam kritisiert wird inzwischen von amtlicher Stelle als Phobiker, also Geisteskranker, bezeichnet. Und das ausgerechnet von den Nazophoben und Heterophoben.
Der gesetzliche Schutzschirm über jedes Verbrechen, das Muslime im Namen des Islam begehen und über jede noch so kleine Befindlichkeit der PAPIs,der permanent Angepissten, ist die größte Unterstützung für die Islamfaschisten und ihren terroristischen Arm.


Reini

… (streng) gläubige Muslime dürften nach ihrer Glaubensauslegung gar nicht nach Europa reisen bzw. hier leben!
Überall Ungläubige, viel Nackte Haut, Teufelsmusik, Alkohohlkonsum, die Frauen dürfen Autofahren und zur Schule, der Europäer stammt vom Affen ab und ist Schweinefleisch, usw. …
Muslime belügen sich lebst wenn sie hier „in der Hölle“ leben wollen, sie wohnen gegen ihren Prinzipen freiwillig hier!


Fragolin

@Reini
Naja, es gibt zwei gute Gründe für Muslime in Europa zu wohnen:
1. Die Bekehrung der Ungläubigen um ihre Seele vor der Hölle zu retten.
2. Die Vernichtung der Ungläubigen, die sich nicht bekehren lassen wollen.
Da muss man sich dann fragen, warum wir solche Menschen hier auch noch durchfüttern und bedienen, also freiwillig Dhimmisteuer entrichten und Sklavendienste leisten. Kann nur durch grenzenlose Dummheit, Realitätsverweigerung und Untertanensyndrom erklärt werden.


Fragolin

„Nach dem Überfall durchsuchte die Polizei etwa 450 Moscheen. Sie fanden in allen Werbematerial für die Terroristen.“
Naja, das war ja zu erwarten, zumindest wenn man Realist (oder newspeak für Realist: rechtsextremer Hetzer) ist. Die Frage ist, warum nicht ALLE 450 Moscheen SOFORT geschlossen, vom Militär besetzt und die Führung hinter Gitter gebracht wird.
Ach ja, Deeskalation. Lieber noch ein paar hundert oder tausend oder zehntausend gesprengte, erschossene, erdolchte, vom SUV zerquetschte oder mit Eisenstangen erschlagene Europäer als auch nur einen beleidigten Moslem…

Mai 242016
 

Auftrieb für die FPÖ – Ein Pyrrhus-Sieg

Den Ganzen Artikel der FAZ finden Sie HIER

Ein Grüner wird Bundespräsident in Österreich. Doch unser Nachbarland steckt mitten in einer blauen Revolution. Die deutschen Volksparteien könnten ebenso ihr blaues Wunder erleben. Denn auch die Deutschen treibt nicht die Freude am Scheitern um, sondern die Angst davor.

Kommentare zu obigem Artikel :


nun , die Deutschen sind den Rattenfängern ja tatsächlich auf den Leim gegangen.
FRANZ FISSER  (DR_FISSER) – 23.05.2016 21:35

Und zwar nicht nur einmal, sondern viele male. Besonders klug wählten sie nicht. Schon gar nicht im Jahr 2013. Aber die dickfelligen Deutschen brauchen eben eine besonders kalte Dusche. Die berkommen sie jetzt. Davon werden zwar nicht alle wach und munter, aber manche schon.Kommt drauf an, was passiert in den nächsten 12 Monaten. Passieren kann viel, bei so vielen Baustellen, die unsere „Bundesraute“ angefangen und hinterlassen hat.

Auftrieb rechter Parteien
THOS GERI  2  (TORHUETER)

„Diese Menschen treibt freilich nicht eine „Freude am Scheitern“ um, sondern die Angst davor: dass die märchenhaften Pläne zur Integration nicht aufgehen.“ – Fehler einzugestehen fällt immer schwer. Und es geht nicht so sehr um soziale Benachteiligung, wie linke Politiker immer wieder die FPÖ-Gewinne, den AfD-Aufstieg in Deutschland und vor allem die Besorgnis der Bevölkerung erklären wollen. Es geht um kulturelle Entfremdung (z.B. schleichende Islamisierung), die durch den gefühlten „Super-Gau“ der Flüchtlingskrise noch multipliziert wurde. Da wollen die etablierten Parteien aber einfach nicht zuhören oder sind bestenfalls bereit Abweichler der Migrationspolitik „therapieren“ zu wollen. – Nun, dann ist es gut, daß sich auch in Deutschland eine Protestpartei etablieren konnte. Bei Wahlen kann man jetzt immerhin Luft ablassen und wenn sich die AfD weiter professionalisiert, würde bald eine richtige Wahlalternative bereitstehen.


Je schneller Frau Merkel aus dem Kanzleramt auszieht, desto besser
KONSTANTIN SCHNEIDER  2  (BUNDESBOY)

Dass das politische Klima in EU-Deutschland seit Herbst 2015 vergiftet ist, ist einzig und allein der Bundeskanzlerin anzulasten. Die Unionsabgeordneten stehen deshalb vor der Herausforderung ihr vermeintliches „Zugpferd“ Merkel auszutauschen und rechtzeitig vor den Bundestagswahlen einen Neuanfang zu wagen. Zumal nicht einmal mehr der parteiübergreifende „Merkel-Fanclub“ davon ausgehen kann, nach der Bundestagswahl eine stabile Regierungskoalition bilden zu können, da weder Union + Grüne + FDP noch Union + SPD + Grüne und nicht einmal Union + SPD + FDP auf über 50% kommen werden. Dann aber hätten Erdogan und Putin ihr Ziel erreicht, weil ein schwaches Deutschland natürlich auch der Anfang vom Ende der EU wäre, da selbst ein abgeblasener BREXIT den Fortbestand der Europäischen Union kaum noch sichern könnte. Dass all die Gebete für Angela Merkel nichts mehr nutzen, wenn die Populisten in Deutschland erst einmal die „totale Meinungsführerschaft“ inne haben, steht nämlich fest.


in Deutschland
SEYMOUR HOFFMANN  (SEYMOURH)

ich kenne keine genauen Zahlen, ich denke aber dass erheblich mehr als 20 % der Bevölkerung in Deutschland die Aufnahme der Flüchtlinge im letzten Jahr als großen Fehler ansehen, und möchten dass dieser Fehler nicht wiederholt wird. In dem Maße in die Lage sich so entwickelt dass dies nochmal zu passieren droht wird der Wähleranteil der AfD steigem und gegen den Prozentwert konvergieren, die eben die Aufnahme der Flüchtlinge für einen Fehler halten. Wie hoch ist diese obere Schranke gegen den der Stimmenanteil der AfD konvergiert? Auch 50% wie anscheinend in Österreich?


Ein strahlender Sieger
GABRIELLE D’ANQUERT    61  (ARCHANGELA)

sieht anders aus. Auch wenn Hofer sich mit demselben Ergebnis als sensationellen Gewinner hätte feiern lassen, so ist ein grüner Präsident in Österreich zwar eine Sensation, einen Sieg kann heute aber niemand bejubeln. Diese Wahl ist eine verdiente schallende Ohrfeige fürs österreichische politische Establishment, das letzte Aufgebot konnte nur knapp eine vernichtende Niederlage verhindern. Es waren keine Nazis, die ihrem Frust freien Lauf gelassen haben sondern Wähler, die zurecht gegen die Aufteilung des Landes in rote und schwarze Erbhöfe protestiert haben. Dafür hat fast die Hälfte einen Kandidaten unterstützt, der Österreich für Österreicher propagiert aber Konzepte verfolgt, die Österreich letztlich schaden. 100% der Wähler haben gestern weder ÖVP noch SPÖ gewählt und dies ist die eigentliche Botschaft, welche die betroffenen Parteifürsten bitterernst nehmen sollten.


Dass der demokratisch gewählte Präsident schon vor der Wahl erklärte, er werde demokratische
DETLEF SYMIETZ  7  (SYMIETZ)

Pflichten und Gepflogenheiten nicht einhalten, das verwundert schon. Hatte er doch erklärt, er würde einen demokratisch mehrheitlich gewählten Bundeskanzlerkandidaten der FPÖ keinesfalls vereidigen. 50 Prozent der jetzigen Wähler liess das kalt und straften ihn nicht ab, doch über diese Brücke würde schon in naher Zukunft nicht gern gehen, denn vergessen wird dies sobald niemand. Und auch in unserem Land, wo sich alles links der Mitte heute nun so freut, wird es für diese etablierte Linke ein blaues Wunder geben, und zwar zeitlich noch eher als nächste in Österreich, denn wie sagt das tumbe Volk mit den diffusen Ängsten: Hochmut (und Geringschätzung desselben) kommt vor dem Fall.


Weiser Kommentar….
BODO BLÖMER  10  (BOBLOE)

die Frage ist allerdings, warum solch kluge Artikel erst im Monat 19 nach „Ausbruch“ der „Flüchtlingskrise“ erscheinen. Hätte die Politik und auch die Presse ihren Job so gemacht, wie dies in einem demokratisch-pluralistischen Land eigentlich vorgesehen ist, wären die Rechtspopulisten niemals so stark geworden.


Die Spaltung der österreichischen Gesellschaft schreitet mit diesem „Wahlkampfgemetzel“
WOLFGANG LAMMERT  4  (ARMANUS)

weiter voran. Da haben sich alle Parteien gegen den FPÖ-Kandidaten verbündet und wohl knapp ein paar Tausend Wählerstimmen bekommen. Die FPÖ war trotz oder „wegen“ dieses Bündnisses gegen Hofer in der Lage, ihr Potential von 35 % auf knapp 50 % zu erweitern. Die Frage bleibt, ob diese Wähler das nächste Mal einen FPÖ-Kandidaten, wie Heinz-Christian Strache auch bereit sind zum Kanzler zu wählen. Dann wäre der Sieg der „Front gegen Hofer“ ein Pyrrhussieg gewesen, da er die Wähler für die FPÖ zusammengeschweißt hat. Van den Bellen wird es schwer haben, nach diesen Wahlkampf das Land zu einen. Die österreichischen Bürger werden sich die Realitäten anschauen. Was bedeutet dieser Wahlkampf und das Ergebnis für Deutschland ? Die Wähler der Volksparteien sind bereit, ein Partei an die 50 % zu führen, die gegen eine Masseneinwanderung ist. Warum ? Viele Bürger sind schon längst von den Folgen betroffen: Durch mehr Konkurrenz am Arbeitsmarkt, durch mehr Kriminalität, durch Angst v. Überfremdung

Mai 232016
 

Islam und DeutschlandAfD bricht Treffen mit Muslim-Rat ab

Den ganzen Artikel in der FAZ finden Sie HIER

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime Mazyek sagt, die AfD habe ein Gespräch über das Islam-Bild der Partei abgebrochen. Deren Vorsitzende machte eine Weigerung Mazyeks dafür verantwortlich.

Das Gespräch zwischen der AfD und dem Zentralrat der Muslime ist am Montag in Berlin nach rund einer Stunde ohne eine Annäherung abgebrochen worden. Wie AfD-Parteichefin Frauke Petry danach erklärte, wurde das Treffen vonseiten ihrer Partei beendet. Ein sachlicher Dialog sei nicht möglich gewesen.

Mai 232016
 

Der Wahlkrimi um die Hofburg ist entschieden. Die Wahlkarten-Wähler haben die Reihenfolge des vorläufigen Endergebnisses tatsächlich noch umgedreht und dem Ex-Grünen-Chef Alexander Van der Bellen zum Sieg verholfen, Norbert Hofer hat seine Niederlage bereits eingestanden. Nach mehrfachen Verzögerungen schritt Innenminister Wolfgang Sobotka am späten Montagnachmittag vor die Kameras und verkündete das Endergebnis, in dem Van der Bellen 50,3 Prozent erreicht, Hofer 49,7.

Innenminister Sobotka verkündet das Ergebnis: Van der Bellen erreicht 50,3 Prozent, Hofer 49,7. In absoluten Zahlen wird die Knappheit des Ergebnisses ersichtlich: 2,254.484 Stimmen konnte Van der Bellen sammeln, Hofer 2,223.458. Der Unterschied beträgt gerade einmal 31.026 Stimmen. Die Wahlbeteiligung liegt bei 72,7 Prozent und damit deutlich über den im ersten Wahlgang erreichten 68,5 Prozent.

Mai 232016
 

Die Türkei hat fertig – und Europas Türkeipolitik nicht minder

MERKELS VERGEBLICHE HOFFNUNG

Die europäische Türkei-Politik ist auf ganzer Breite gescheitert. Doch den Tatsachen ins Auge zu schauen fällt schwer. So träumen nicht wenige immer noch von einem Rechtsstaat Türkei, den es nie gab und auf absehbare Zeit nicht geben wird.

Den ganzen Artikel von Tomas Spahn finden Sie HIER


Kommentare zu diesem Artikel :

Natürlich möchte Erdogan die Gunst einer merkelkastrierten EU nutzen, eine Türkei zu formen, in der die Kurden auch weiterhin nicht viel zu sagen haben. Immerhin ein Sechstel/ein Fünftel (?) der Staatsbevölkerung von derzeit knapp 80 Millionen. Die Kurden mit Gewalt niederzuhalten – das wird nicht gehen ohne noch mehr Gewalt, Terror, Vergeltung. Urlaubsland Türkei ade. Die wichtigen Einnahmen aus dem Tourismus auch. Die Türkei kollabierte. Ich gebe Ihnen recht, Herr Spahn, Erdogan arbeitet schon (verbohrt wie Merkel) am Ende seiner Karriere. Die Türkei könnte darüber das nächste große Schlachtfeld des Orients werden. Wer ordnet diesen geostrategisch für den Westen so wichtigen Raum? Der Merkelwahnsinn jedenfalls nicht. Warum nicht Putin? Kostete ihn viel Geld und bände ihn in die vom Westen unbedingt zu wollende Stabilisierung des Orients mit ein. Hielte ihn so auch von anderen Dummheiten ab. Vielleicht könnte dann auch die Hagia Sophia von ihren legitimen Eigentümern wieder ‚in Betrieb‘ genommen werden. Geschichte hat einen großen, langen Atem, wie Sie, verehrter Herr Spahn, mit Ihren zahllosen inhaltsreichen Beiträgen nicht nur zur Geschichte des Orients uns ja auch immer wieder deutlich zu machen versuchen. Jeder müßte es eigentlich längst sehen: Auch in der Türkei steht das islamische gegen das westliche Zivilisationsverständnis auf dem Spiel, religiöser Totalitarismus gegen Gedanken- und Handlungsfreiheit, Autokratie/Diktatur gegen offene Gesellschaft. Diese Welten sind inkompatibel, jede der anderen Verneinung. Die Türkei liegt nicht nur geologisch auf mehreren tektonisch gegenläufigen Erd- und Weltplatten. Auf das große Beben, das militärische, will sich bei uns immer noch keiner vorbereiten. Es wird auch darüber einfach nicht gesprochen. Politik durch Beschweigung.


Noch vor nicht langer Zeit wurde die AKP und Erdogan hierzulande als eine Art von muslimischer CDU verkauft, wahrscheinlich hat sich Frau Merkel auch an diesem Wunschgebilde orientiert oder macht es immer noch.

Erdogan ist poltischer Islamist und hat immer wieder betont, dass er die Demokraie nur als eine Art Boot benutzen will, um zuerst die Macht zu erringen, dann seine Macht und die seiner Partei auszubauen, um schließlich das Boot der Demokratie wieder zu verlassen, wenn es ihn zu den Ufern persönlicher Macht geführt hat, die er anstrebte.

Das ist sein Weg und den geht er konsequent. Merkels Weg ist der Weg luftiger politischer Wunschbilder auf dem Fundament eines idealistischen Linksprotestantismus, den sie als Pragmatismus verkauft, obgleich er dessen genaues Gegenteil ist.


Zweimal ließ Erdogan das Volk über sein Präsidialsystem abstimmen. Zweimal bekam er nicht die erforderliche Mehrheit. es wird folgende langfristige Strategie entwickelt: Man belebt einen alten Bürgerkrieg, hebt die Immunität für einige Abgeordnete auf, verurteilt sie in aus der Sicht des Präsidenten sehr fairen Schauprozessen; sie haben ihm ja schließlich die Gefolgschaft verweigert -eine beleidigung an einem türkischen Würdeträger. Nun haben wir also ein paar oppositionelle Abgeordnete weniger und siehe da, das Präsidialsystem wird mit ausreichender Mehrheit beschlossen.
Die Kurden haben sich nicht über ihre zerstörten Gebiete zu beschweren, hätten sie doch den GröPaZ, der jeden osmanischen Sultan und Kalifen der letzten 700 Jahren in den Schatten stellt, unterstützt bei seinem Präsidialsystem. Dann hätte auch kein Krieg geführt werden müssen.
Denn Erdogan nimmt den Rat von Brecht (?) teilweise ernst, dass er sich ein neues Volk suchen muss. Das missliebige Volk wird einfach vertrieben.


Wenn der Natopartner Türkei die befreundeten Natostaaten mit einer massvien Flüchtlingsschwemme bedroht und die EU dagegen hilflos wie ein Bittsteller wirkt, dann hat auch die EU fertig! Ohne die EU wäre die Türkei wirtschaftlich und militärisch ein rückständiges Land. Bald wird die Türkei hochmoderen Panzer und irgendwann auch die Atombombe bauen. Es wird Zeit der Türkei mit Wirtschaftssanktionen und vollständigen Einreiseverbot von Türken in die EU zu drohen. Eine andere Sprache versteht “Diktator” Erdogan nicht. Aber es wird kommen wie immer, wirtschaftliche Interessen deutscher Konzerne sowie strategische Interessen der USA werden mit Zerstörung unserer gesellschaftlichen Werte bezahlt. So war es auch schon bei der Gastarbeiteranwerbung in den 70er Jahren. Den Rest haben linksideologische Irrläufer in Politik und Medien erledigt.


So befindet sich die Türkei auch nicht „auf dem Weg in eine Ein-Mann-Herrschaft“, wie EU-Präsident Martin Schulz kritisierte – sie hat diese längst.
Zitatende

Na das nenne ich mal eine demoktatische Wortschöpfung des Vorzeigedemokraten Martin Schulz, früher nannte man sowas schlicht Diktator, aber das Wort Neger dürfen wir ja auch nicht mehr nutzen….


Ich frage mich, warum immer Merkel zu Erdogan reist. Die Türkei hat doch nicht mit Deutschland, sondern mit der EU eine Vereinbarung getroffen. Ist Frau Merkel als Beauftragte der EU unterwegs?
Wenn nicht, so könnte doch auch mal der französische Präsident als Vertreter eines weiteren großen EU-Landes fahren und damit demonstrieren, dass man sich in dieser Sache reihum die Aufgaben teilt und gemeinsam hinter diesen steht. Dass man keine solche Arbeitsteilung erkennen kann, zeigt, wie isoliert Deutschland mittlerweile ist.


 

Mai 232016
 

Den ganzen Artikel von Hugo Müller-Vogg finden Sie HIER

In den ersten vier Monaten hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) knapp 200.000 neue Flüchtlinge registriert, also Asylbewerber, Schutzsuchende nach der Genfern Konvention und illegale Migranten. So berichtet es das Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Kommentare zu diesem Artikel :

BERND

Da Frau Merkel sich seit Monaten weigert, die deutsche Grenze zu schließen, Selfies mit jungen männlichen Migranten um die Welt schickte, dann den ESI-Plan noch oben drauf setzte (man muss Angst haben, dass nun auch noch Millionen aus der Türkei wegen der Visafreiheit kommen können), war mir klar, dass da etwas ganz anderes dahinter stecken muss!


Ich höre im Internet gerade DLF, “Kontrovers”. Her Müller-Vogg ist Teilnehmer der Diskussion. Herr Bütikhofer (pro Völkerwanderung) unterbricht ständig die Rede von Herrn Müller-Vogg. Unglaublich aber wahr: Die Politik wie EU ziehen ihre Linie der unbegrenzten Zuwanderung durch – auch gegen die überwältigende Mehrheit der europäischen Völker. Die EU und Deutschland sind nicht bereit die Aussengrenzen zu schließen. Was das für uns und Europa bedeutet? Völkerwanderungen waren schon immer für gewalttätige Ausbrüche gut. Ob es soweit kommen wird ist noch unklar. Aber, dass das Ganze nicht gutgehen wird, das zeigt diese emotional wie ideologisch aufgeladene Sendung.


Wahre Worte, Herr Müller-Vogg. Dem Tenor Ihres Beitrags ist zuzustimmen.

Jedoch stört mich ganz massiv der Passus “…Flüchtlinge …, also Asylbewerber, Schutzsuchende nach der Genfern Konvention und illegale Migranten…” in der Einleitung.

Es ist doch eben der exzessive Missbrauch des Begiffs “Flüchting”, der die öffentliche Diskussion in Deutschland beherrscht und der den geneigten Kreisen der Republik argumentativ in die Hände spielt(e).

Man mag meine Haltung als Haarspalterei betrachten. Ich finde jedoch, dass sich ein Medium wie Tichys Einblick vom Einheitsbrei des sog. “Mainstreams” durch eine dezidierte Wortwahl abgrenzen sollte. Der vielfältige Missbrauch des “Flüchtlings” hat eben dieser Gruppe tatsächlich hilfsbedürftiger Menschen ebenso einen Bärendienst erwiesen, wie er faktisch Unberechtigten Tor und Tür öffnete.


“Diese Gruppe der Illegalen belastet zwar unsere Sozialsysteme nicht. ”
Nein, aber das ist gleichgültig, weil die Belastung dann woanders stattfindet. Einbrüche, Überfälle, Drogenhandel,..Die Araberclans in Berlin und Bremen etc. werden schon eine Beschäftigung für die Neubürger finden.


“Landnehmer” ist der richtige Begriff, den verwende ich auch immer.
Vorher sagte ich immer “illegale Eindringlinge”, aber das trifft es auch nicht wirklich..
Es gibt beim Film so ein Genre, welches sich “Home Invasion Horror/Thriller” nennt.
Das erleben wir hier gerade, im großen Stil. Problem ist dabei, das wir uns bisher im Einleitungsteil befinden, wenn man bei der Analogie bleibt.
Der Höhepunkt und später das “schreckliche Ende” steht uns noch bevor, wenn die Rentenverdiener und Chancen erstmal begriffen haben, das Haus und Benz nicht zum versprochenen All Inclusive gehören.


Die 26.000 Zugänge im April decken sich mit dem, was ich aus Österreich höre. Nämlich dass dort trotz geschlossener Balkan Route ca 1000-2000 Menschen täglich über die Grenze kommen, ein kleiner Teil bleibt dort, der Rest zieht weiter. Alles wie gehabt.


Wäre man wirklich interessiert daran, das Problem zu lösen und damit die Deutschen (und Europäer) zu beruhigen, würde man doch nicht weiter mit Schönrederei und Vertuschung hantieren. Womöglich kennt man den Weg aus der Krise nicht, jedenfalls der sogenannte Europäische-Stabilitäts-Pakt, der durch die NATO (!) gefördert wird, hilft, das Problem weiter zu verschlimmern: der Merkel-Erdogan Pakt (für viele unverständlich!).

Frau Merkel ist im Ausland (ich rede von England) nicht besonders beliebt. Man kann lesen, dass es in Frankreich, in Osteuropa auch so ist. Angela Merkel hat mit ihren Alleingängen andere vor den Kopf gestoßen (sie hätte, bevor sie die deutsche Grenze öffnete, die Regierungen anderer europäischer Länder fragen sollen). Deutsches Leadership? Werden nun andere autonome Mitgliedsländer gezwungen”Flüchtlinge” aufzunehmen? Wenn wundert´s, wenn Unzufriedenheit aufkommt und man davon redet, dass die EU auseinander fällt?

Den Erfolg der AfD auf deren Rechtspopulismus zu schieben, ist eine Ausrede unserer Regierung, nämlich dass sie garnicht oder zu spät auf die Masseneinwanderung reagiert hat.


Ja, leider ist es so. Da fällt mir grad dieses Zitat (weiß im Moment nicht von wem) ein:

“Jede Nation die von Angehörigen einer fremden Weltanschauung mit ausgeprägtem Besitzanspruch überrannt wird, hat begründete Angst vor Auslöschung all dessen, was sie als Nation ausmacht.”


In der Schweiz heisst das “ausschaffen” glaub ich.
Es muss ganz rigoros ausgeschafft werden.
Eine Politik die deutsche Interessen vertritt.
Nicht diese voellig schwachsinnige verlogene Heuchelei.
Die Intention ist Deutschland zu zerstoeren und zu destabilisieren.
Merkel gehoert zur Rechenschaft gezogen.
Wenn in 2017 die AfD nicht die absolute Mehrheit bekommt, dann stehen langfristig innere Unruhen bevor.
Ich bezweifle die Etablierten werden den Kurs aendern.
Spannende Zeiten.


Da unverändert alle Migranten über sichere Drittstaaten kommend die deutsche Grenze passieren, ist der Gebrauch des Begriffs “Flüchtling” nach geltender Rechtslage irreführend. Daran ändert auch nichts, dass er hier als Sammelbezeichnung für “Asylbewerber, Schutzsuchende nach der Genfern Konvention und illegale Migranten” verwendet wird.

Es ist entlarvend, wie die Tagesschau das beschreibt: “Normalerweise wird bei jedem Asylbewerber zwingend geprüft, ob er zuerst in einem anderen Land europäischen Boden betreten hat. Ist dem so, muss der Betroffene eigentlich dorthin zurück”, https://www.tagesschau.de/inland/fluechtlinge-syrien-dublin-verfahren-101.html

Aber was ist in diesem Land schon “normal” und “”eigentlich”?


Sehr geehrter Herr Müller-Vogg,

können Sie mir vielleicht die Frage beantworten, WIE diese Leute ins Land kommen? Schließlich ist die Balkanroute dicht und Italien und Österreich sorgen laut offiziellen Medienberichten dafür, dass auch über diese Route kaum jemand kommt. Sind das alles “Austauschsyrer” aus der Türkei, die im Ergebnis des Deutschland-Türkei-Deals hier klammheimlich ins Land geflogen oder per Bus oder Zug geholt werden? Was sind das für Leute? Woher kommen sie? Welche “Fluchtgründe” geben sie an und welchen Status haben die hier? Sollen die genauso hier bleiben wie Merkels Dauergäste vom letzten Jahr?
Sind das alles Neuzugänge oder sind es Leute, die bis jetzt noch keinen Asylantrag gestellt oder sich noch nicht haben registrieren lassen, also sozusagen Altlasten von 2015?
Ich wäre Ihnen sehr dankbar für Antworten auf diese Fragen, die ich sonst nirgendwo finden kann, die ich aber für entscheidend halte, auch in den Diskussionen zum Thema.

Vielen Dank!
Kim Laubach


“In der Politik ähnelt amtliches Nichtwissen einem Offenbarungseid.” Oh ja, Herr Müller-Vogg, hier bin ich mal ganz auf Ihrer Linie. Dieser Offenbarungseid hätte längst geleistet werden müssen, wenn es jemanden geben würde, der die Bundesregierung dazu auffordert. Unsere Mainstream-Medien in ihrem vorauseilenden Gehorsam und ihrer Unterwürfigkeit tun es nicht, obwohl sie angesichts der fehlenden Opposition hierzulande eine Verpflichtung dazu hätten. Warum unterrichten Sie die Bürger nicht über das, was wirklich geschieht und machen die Schönfärberei mit? Wer zwingt sie zu diesem miserablen Journalismus? Wenn man solche Fragen stellen muss, stinkt etwas ganz gewaltig zum Himmel. Der Teufelspakt mit Erdogan muss weiter schön geredet werden. Will man auf diese Weise die AfD überflüssig machen? Das Gegenteil wird bewirkt. Irgend wann bekommen die Leute doch mit, was läuft. Und schon wieder bekommt die AfD weiteren Zulauf. Der Wähler ist nicht so dumm, wie die “Etablierten” glauben. Unsere Polit-Nomenklatura hat es nicht anders verdient, als abgestraft zu werden. Die AfD ist besser, als ihr schlecht gemachter Ruf.


Wenn Deutschland auch nur den Hauch eine Chance haben möchte, die Probleme rund um die Integration und die dringend erforderliche Assimilation zu lösen, dann dürfen für die nächsten 10 Jahre überhaupt keine Flüchtlinge mehr kommen.
Unseren humanitären Pflichtteil haben wir jedenfalls erfüllt, jetzt sind andere dran, insbesondere die reichen islamischen Länder.


Nur keine Panik! Frau Merkel und ihr engster Freund Hr. Erdogan werden das schon richten. Und denken Sie immer daran: Das sind alles gut qualifizierte Leute die uns gemäß ständiger Berichterstattung und irgendwelchen Studien von No-Name Ökonomen einen niemals da gewesenen Wirtschaftsaufschwung bescheren werden.

So rein zufällig sind die Einbrüche ja auf einem neuen Rekordwert… Schon ist der Lebensunterhalt gesichert.


Wasser auf die Mühlen aller rechten Parteien. Man schafft sich selbst ab. Wie werden unsere Systempolitiker irgendwann aus der Wäsche gucken, wenn eine neue politische Kraft die Kosten der jahrzehntelangen, staatsschädlichen Politik von den Ruhegehältern der Politiker abzieht, die diese Politik mitverantwortet haben?

Die Schnarchnasen werden sich noch wundern, was alles geht, wenn jemand richtig durchgreift.

Mai 232016
 

Den ganzen Artikel von Roland Tichy finden Sie HIER

Bei Anne Will (“Die Krise der Volksparteien”) stellten Frau Dreyer/SPD und Herr Laschet/CDU unter Beweis, dass sie nichts gelernt haben. Dreyer redete die Lage in Deutschland schön, Laschet noch schöner. Herr Friedrich/CSU beschwor die Konservativität seiner Partei. Parteienforscher Korte erklärte, wie die Bundestagsparteien durch das Ignorieren von Themen der AfD das Feld bereiten – absolut vergleichbar mit Österreich.

Wer der Runde erfrischend klaren Wein einschenkte, war Alt-Juso Dirk Schümer von der WELT: Österreichs Entwicklung findet überall in Europa statt. Sein treffendster Satz in mehrfacher Bedeutung des Wortes: Hier klingt es wie in einer Wahlkampf-Veranstaltung.

Kommentare dazu :

Die “Volksparteien” werden die Signale ebenso wenig hören wie die Völker die Internationale gehört haben. Es wird interessant in 2017!


Herr Goergen, sie haben vollkommen recht.
Ich habe gestern Abend etwas verspätet Anna Will eingeschaltet und es fühlte sich wie Realsatire an. Man könnte glauben, dass die Politik es nicht verstehen will wie sehr sich Elite(Politik) und Menschen(Volk) voneinander weg bewegen.
Vielleicht ist es aber noch viel schlimmer, die Politik will, ist aber gar nicht (mehr) in der Lage gegen zu steuern.


Fest steht schon jetzt, dass der Kandidat der FPÖ alleine so viel Wähler gewinnen konnte wie der Kandidat, den alle anderen Parteien mehr oder minder offen bevorzugen. Für mich ist das kein Grund zur Freude, denn die FPÖ steht für Vieles, was ich ablehne. Genauso lehne ich die Politik von Merkel, Gabriel und Göring-Eckhart ab, werde aber niemals einer Partei wie der AfD meine Stimme geben. Wenn schwarz/rot/grün daraus meine Zustimmung zum aktuellen politischen Wahnsinn ableiten, bedauere ich dieses Mißverständnis zutiefst. Wenn der vorhergesagte Vorsprung von 3.000 Stimmen (0,065 Prozent!) tatsächlich eintritt, ist Hofer als Bundespräsident abgewehrt, eine Bestätigung der Koalition aus ÖVP und SPÖ ist das aber ganz sicher nicht.

P.S. Ich schreibe schwarz/rot/grün, weil die GRÜNEN schon lange faktisch mitregieren. Frau Merkel ist ihnen gefällig um 2017 schwarz/grün zu etablieren und wird, wenn die Mehrheit dazu fehlt, auch schwarz/rot/grün führen wollen.


Es sind halt Frustwahlen, der Hälfte der Bevölkerung. Sie sehen wie die großen alten Parteien abschmieren, weil sie ihr Versprechen “Wohlstand für alle” nicht mehr halten können. Und der Trend ist der beste Trendverstärker. Natürlich können sowohl die Schwarzen als auch die Roten, mit dem neuen Mehrheitsbeschaffer den Grünen, oder gemeinsam in einer GroKo, noch eine Zeitlang weiterwursteln. Wenn jedoch Direktwahl erlaubt ist,wie jetzt in Österreich, dann zeigt sich der wahre Frust über das politische System. Deshalb hat das System auch solche Angst vor direkter Demokratie. Sie sind es nicht gewohnt für irgendetwas die Quittung zu bekommen. Dass Politik immer auch ein Selbstbedienungsladen ist, ist doch jedem klar. Aber solange “das System” Wohlstand und eine gute Zukunft liefert, sieht man darüber hinweg. Nun ist Schluss mit Wohlstand für die Vielen. Natürlich gibt es noch genügend Leute, die mehr davon haben, wenn das System bleibt wie es ist: Die Beamten, die in der Industrie Beschäftigten, die Künstler, die Wissenschaftler, die Medienleute, die oberen Zehntausend, mit einem Wort, die Entourage des Systems. Die Leute, die van der Bellen vertritt. Und die Hausbesitzer und Rentner. Die immer hoffen, noch einmal davonzukommen, wenn sie das Kreuz bei Schwarz, oder Grün (ja, Grün ist das neue Schwarz), oder “unabhängig” machen. Verloren haben die Roten, weil sie die Roten nicht mehr vertreten, weil sie die vom Abstieg Bedrohten, oder die bereits Abgestiegenen, hängen lassen. Diese Leute wählen jetzt Blau. Blau ist das neue Rot. – Man wird sehen, inwiefern die Blauen, über neue Versprechen hinaus, in der Lage sind Wohlstand zu schaffen, oder mindestens den vorhandenen gerechter zu verteilen. Dazu müssen sie einen Kampf an vielen Fronten führen, den sie eigentlich nicht gewinnen können. Die Zeiten werden unruhiger…


Die Parallelen gerade zwischen den Parteienstrukturen Österreichs und der Bundesrepublik lassen unseren Nachbarn in der Tat als “Laborexperiment” für unsere Zukunft erscheinen.

Es sind jedoch nicht nur die ehemaligen “Volks”parteien, die die Zeichen der Zeit nicht verstehen können oder wollen – die mediale Aufbereitung á lá Anne Will setzt sich im Focus-Beitrag http://www.focus.de/politik/ausland/so-kommentiert-deutschland-stichwahlin-oestereich-oesterreich-ist-nach-dieser-50-50-wahl-ein-in-zwei-haelften-gespaltenes-land_id_5555838.html fort: einmal mehr ist es “Deutschland”, das die Wahl in Österreich kommentiert – wobei der Artikel lediglich eine Auflistung weitgehend mainstreamtauglicher Zeitungskommentare bietet.

Es sind diese Überheblichkeit, dieser Alleinvertretungsanspruch von Medien und “Politik”, deren die Bürger überdrüssig geworden sind.


Die “Volks”-Parteien wollen aber weder das “Wiener Signal” noch andere verstehen.

Deren Vorstellungen sind die, mit Wahlprogrammen sich die Stimmen der Wähler zu ergaunern – um hinterher das durchzuziehen, was man von vorn herein vor hatte bzw. was Lobbyisten oder irgendwelche nächtliche Eingebungen souflieren.

Das ganz klassische Beispiel war die Geschichte der Mehrwertsteuererhöhung nach der Wahl 2005:
Vor der Wahl:
SPD: Keine Anhebung
CDU: 2% Anhebung

Nach der Wahl:
3%Anhebung – sind ja “Peanuts” (RIP Ackermann) – und die Schröderschen Entgelt-Reduzierungsprogramme – schön brav von den Gewerkschaften unterstützt – liefen bis 2013 weiter. Man betrachte die Reallöhne 1998-2013.

Und wo landete das Geld? Vorstandsgehälter und Dividenden explodierten – während die Infrastruktur bröckelte und bröckelte und gleichzeitig für absolut jeden Wahnwitz nicht genug Geld verschleudert werden konnte.
Komischerweise ist für die steuerZAHLENDEN deutschen Bürger kein Geld da – siehe Renten oder Infrastruktur. Aber was finanzieren die dafür nicht alles in Euroland…, speziell den “Frieden in Europa”….

Jeder Geldverwalter wäre schon lange für diese Untreue und diesen Betrug für Jahre in den Knast gewandert… – aber selbst das ändert sich momentan…

Der bürgerlich-demokratische Rechtsstaat ist schlicht im freien Fall.


 

Mai 232016
 

Türkei: „Europa lässt sich von Erdoğan erpressen“

Die deutsche Kanzlerin geht einen Tag vor ihrem Besuch in Ankara auf Distanz zur türkischen Regierung. Doch ihr Spielraum ist klein: Staatspräsident Erdoğan ist gestärkt, die Opposition fühlt sich von der EU verraten.

Den Artikel in der Presse finden Sie HIER

Kommentare zu diesem Artikel :

Dass

Merkel sich mit Erdogan einliess, wird noch ein hartes politisches Nachspiel haben.
Offenbar hatte die hohe Politikerin keine Ahnung, dass es sich bei Erdogan um einen Orientalen handelt, der natürlich seine eigenen Richtlinien für Deals mit westlichen Kufr aufstellt.
Wie dumm darf man im Westen sein, um ohne Wissen über andere Kulturen Regierungsposten bekleiden zu können???


Merkel prescht vor und alle anderen kuschen

Was macht Merkel immer alleine in der Türkei? Ist sie jetzt die Alleinherrscherin der EU? Wo sind die EU Vertreter! Interessiert die übrige EU gar nicht, was in der EU vor sich geht! Finde das alles mehr als merkwürdig!


Mandat?

Spricht Frau Merkel für

1) Europa?
2) die EU?
3) für Deutschland?

bei 1 und 2: mit welchem Mandat?


Ausgeblendet!

Interessant für den Zustand der Medien ist, daß wohl jeder über die Macht von Erdogan klagt, aber vergißt, daß die deutsche Lobbykanzlerin möglicherweise durch ihren Besuch unmittelbar vor der türkischen Wahl einen wesentlichen Beitrag zum überragenden Erfolg ihres türkischen Freundes beigetragen hat.


Ihre als Kotau vor Erdoğan kritisierte Linie in der Flüchtlingskrise rechtfertigte die Kanzlerin mit dem Hinweis auf die „Notwendigkeit zum Interessenausgleich“.

Dazu wird dann also doch auch ein TR-Beitritt gehören müssen?
Deutschland hat wahrscheinlich inzwischen eine ganz andere Affinität zur TR als Resteuropa.
Diese Art von Interessensausgleich wird hoffentlich noch ausführlich innerhalb der EU diskutiert werden.


Liebe deutschen Freunde.

Wie lange wollt ihr noch zuschauen, wie eine sich rückwärts orientierende Türkei nicht nur euch, sondern auch ganz Europa auf der Nase herum tanzt? Wesentliche Politiker die das zulassen, sind bei euch in Deutschland (ich mag Merkel gar nicht mehr direkt ansprechen…ist sinnlos)

Mit Drohungen, mit einem Kurs fortschreitender Islamisierung in Politik und Gesellschaft, mit Journalistenverfolgungen, etc., vertreten die keine unserer europäischen Werte. Und denen soll Visa-Freiheit gewährt werden?

Bitte unternehmt was!


Europa lässt sich von Erdogan erpressen

Weiß das Frau Merkel schon?????